Argentinier äußert sich auch über Griezmann und Neymar

Messi gibt zu: "Ich wollte Spanien verlassen"

Will seine Karriere beim FC Barcelona beenden: Lionel Messi.

Will seine Karriere beim FC Barcelona beenden: Lionel Messi. imago images

Es war wohl die schwerste Zeit in der Karriere des Ausnahmekönners Lionel Messi. Im Juni 2013 wurde gegen ihn und seinen Vater Jorge Horacio wegen Steuerhinterziehung ermittelt. Es ging um Bildrechte, die nicht rechtmäßig versteuert wurden. Es zog sich hin, im Juli 2016 gab es dann das Urteil: Eine Bewährungsstrafe von 21 Monaten sowie eine Nachzahlung von zwölf Millionen Euro.

Es war eine Zeit, die am Argentinier genagt hat. "Um ehrlich zu sein, zu dieser Zeit hatte ich in meinem Kopf, dass ich gehen will", gibt Messi offen zu. "Nicht wegen Barcelona, aber ich wollte Spanien einfach verlassen. Ich habe mich ungerecht behandelt gefühlt und wollte hier nicht mehr bleiben." Zum Glück - aus Sicht des FC Barcelona - entschied sich der Offensivmann zu bleiben.

"Ich hatte viele offene Türen, aber keine offiziellen Angebote, weil jeder wusste, dass ich eigentlich bleiben wollte", erzählt Messi. Natürlich liegt "La Pulga" der Verein FC Barcelona, zu dem er mit 13 Jahren kam und seitdem nie für ein anderes Team spielte, sehr am Herzen. So sehr, dass er dort vermutlich seine Karriere beenden wird. "Ich will hier bleiben. Das war immer der Fall und das hat sich nicht geändert. Mittlerweile ist es klarer, dass ich hier aufhören will. Nicht nur wegen meinen Gefühlen für den Klub, sondern auch für meine Familie", macht der Ausnahmekönner klar. "Wir haben uns hier eingelebt. Meine Kinder haben hier ihre Freundschaften, die will ich nicht brechen. Wir glauben, dass wir hier unser ganzes Leben bleiben können."

Messi nimmt Griezmann in Schutz

Messi selbst hat in Barcelona schon längst den Legendenstatus erreicht. Davon noch weit entfernt ist Antoine Griezmann. Der Sommerneuzugang findet sich bei seinem neuen Arbeitgeber noch nicht so ideal zu Recht. In sieben Ligaspielen gelangen ihm drei Treffer, beim 4:0 seines Teams am vergangenen Wochenende gegen Sevilla saß der Franzose 90 Minuten auf der Bank. "Es ist nicht leicht, bei Barcelona zu spielen", nimmt Messi seinen Teamkollegen in Schutz. "Es ist schwer für jeden, der nicht mit der Philosophie von Barcelona aufgewachsen ist. Er muss jetzt anders spielen. Aber wir haben keinen Zweifel, dass er unsere Spielweise verinnerlichen wird, denn er ist ein intelligenter Spieler."

Messi über Neymar: "Er ist einer der Besten der Welt"

Ein Spieler, der sich bei den Katalanen gut zurechtfand, dann allerdings 2017 den Weg nach Paris einschlug, ist Neymar. Der Brasilianer spielte von 2013 bis 2017 für Barça und feierte mit dem Team etliche Erfolge. "Kurz nachdem er gegangen ist, sah er, dass er falsch lag und eine schlechte Entscheidung getroffen hat. Da ich ihn kenne, denke ich das", gibt Messi seine Einschätzung über den Wechsel von Neymar ab. Im Sommer wollte der Brasilianer zurück nach Spanien, aber sein Wechsel platzte. Messi machte auch erneut klar, dass er ihn gerne wieder im Trikot des FC Barcelona sehen würde: "Er ist einer der Besten der Welt. Wenn wir ihn im Team hätten, hätten wir eine bessere Chance, alles zu gewinnen."

mst

Wunderkind, Sololäufer, Titelsammler: Lionel Messi