Fürth: Drei Spiele ohne Punkte und Tore

Burchert: "Die Offensiven müssen mehr nach hinten arbeiten"

Sascha Burchert

Hinten anfällig, vorne ohne Durchschlagskraft: Fürths Torwart Sascha Burchert schlägt Alarm. imago images

Mit aggressivem Pressing setzte die Spielvereinigung zu Beginn der Saison ihren Gegnern gehörig zu. Zuletzt aber agierte Fürth im Verbund weniger geschlossen und in der Folge löchrig nach hinten. "Die Offensiven müssen einfach mehr nach hinten arbeiten", fordert Torwart Sascha Burchert angesichts von 0:7 Toren und null Punkten aus den letzten drei Runden.

Zu den Offensiven zählt auch Stürmer Havard Nielsen, der selbst ein verändertes Pressingverhalten bei seiner Mannschaft festgestellt hat: "Wenn ein, zwei Leute frei sind, dann ist das Pressing irgendwann komplett weg", klagt der Blondschopf. Kurzum: Die Weiß-Grünen müssen sich wieder besser abstimmen und gemeinsam Ball und Gegner jagen, um in die Erfolgsspur zurückzukehren.

Um dieses Ziel zu erreichen, denkt Kleeblatt-Coach Stefan Leitl gar über eine Systemänderung nach. Bislang favorisierte der 42-Jährige ein 4-3-3-System mit einem Sechser, Achter und Zehner im Mittelfeld. Schmerzlich vermisst wurde zuletzt Staubsauger Paul Seguin, der sowohl für defensive Stabilität als auch im Umschaltverhalten als Ideengeber für die Offensive wertvoll war. Immerhin gelang seit drei Runden kein einziger Treffer mehr. Die Franken stellen die schlechteste Offensive in der 2. Liga (neun Tore, wie Darmstadt). Der einst so gefürchtete Sturm um Daniel Keita-Ruel, Branimir Hrgota und Nielsen scheint den Torriecher verloren zu haben.

Die Wochen der Wahrheit

Diesen gilt es jetzt schnell wiederzufinden. Nach der Länderspielpause stehen für den mittlerweile nur noch Tabellenzwölften richtungsweisende Spiele gegen Dynamo Dresden (14.), beim VfL Osnabrück (13.), gegen den SV Darmstadt 98 (17.) und beim SV Sandhausen (8.) an, ehe das prestigeträchtige Frankenderby gegen den 1. FC Nürnberg (6.) auf dem Spielplan steht. Bis dahin wird sich zeigen, ob Fürth wieder gegen den Abstieg spielen muss oder noch einmal oben angreifen kann.

cru/mf