Braunschweig will alte Stärke gegen den HSV wiederfinden

Flüthmann: "Das kann doch nicht einfach weg sein"

Christian Flüthmann

Hofft auf einen aufschlussreichen Test gegen den HSV: Braunschweigs Trainer Christian Flüthmann. imago images

"Der HSV ist ein Traditionsverein", freut sich der Trainer auf der vereinseigenen Website über den Testspielgegner. Die Möglichkeit, gegen den Zweitligisten zu spielen, habe man sich natürlich nicht nehmen lassen und "sofort zugesagt". Dabei wollen die Niedersachsen Selbstvertrauen für die Liga tanken. Nach zuletzt nur zwei Toren und zwei Punkten aus den vergangenen vier Partien haben die Löwen wichtige Zähler im Kampf um die Rückkehr in die Zweitklassigkeit liegenlassen.

"Wir haben in den ersten sieben Spielen 18 Tore erzielt", echauffiert sich Flüthmann über die jüngste Abschlussmisere. "Das kann doch nicht einfach weg sein." Dementsprechend gilt es gegen den Hamburger SV, gewaltig an der Chancenverwertung zu arbeiten. "Wir machen jetzt nicht drei Stunden Torschusstraining am Tag", so Flüthmann, allerdings könne man als Trainer "schon einfordern, dass im Training die Chancen konsequent genutzt werden".

Für uns bedeutet dies, ein Testspiel auf höchstmöglichem Niveau zu bestreiten und gefordert zu werden.

Christian Flüthmann

Dem Coach kommt es gegen den Testgegner auch darauf an, "wie wir das Spiel annehmen, auch von der Mentalität her". Ergo: "Die Art und Weise ist mir wichtig." Schließlich steht nach der Länderspielpause das Spitzenspiel gegen SpVgg Unterhaching an - ein Duell, für das Flüthmann der Test gegen den HSV gerade recht kommt. Es gehe nämlich darum, "ein Testspiel auf höchstmöglichem Niveau zu bestreiten und gefordert zu werden". Mit der SpVgg gastiert am 19. Oktober (14 Uhr, LIVE! bei kicker.de) niemand Geringeres als der Tabellenführer der 3. Liga im Eintracht-Stadion - zu einer Partie, die sich durchaus als richtungsweisend herauskristallisieren könnte.

kög