Trainer, Spieler und Manager stellen sich Fanfragen

Krämer: "Die Aussage hätte ich so vielleicht nicht machen sollen"

Haben nach dem Fanabend wieder einiges zu besprechen: FCM-Manager Maik Franz (links) und Trainer Stefan Krämer

Haben nach dem Fanabend wieder einiges zu besprechen: FCM-Manager Maik Franz (links) und Trainer Stefan Krämer imago images

So manch eine Frage an Trainer Stefan Krämer, Manager Maik Franz sowie die Spieler Jürgen Gjasula, Dominik Ernst, und Sören Bertram hatte es in sich. Krämer wurde für einiges kritisiert, beispielsweise dafür, dass Gjasula aktuell nicht auf seiner Stammposition spiele. "Wir haben Jürgen wegen der personellen Ausfälle in die Abwehr zurückgezogen. Ich weiß, dass er am liebsten im defensiven Mittelfeld spielen würde - und da werden wir ihn sicherlich auch bald wieder sehen", wird der Coach von der "Volksstimme" zitiert. Vor allem aber flog dem 52-Jährigen eine zum Amtsantritt getätigte Aussage um die Ohren: Vor der Saison sagte Krämer, er würde es bevorzugen, die "Mannschaft lieber zu wild als zu brav" auftreten zu sehen.

Der Übungsleiter relativierte: Die Aussage mit dem wilden Fußball hätte er "so vielleicht nicht machen sollen", da deshalb zu schnell hohe Erwartungen geweckt wurden. "Wir werden uns aber soweit entwickeln, dass wir eine stabile Saison spielen, in der wir im besten Fall nicht nach unten gucken müssen", versprach der ehemalige Uerdingen-Trainer den besorgen Fans. Mittlerweile trainiere man auch "70, 80 Prozent für die Offensive." Sein Offensivspiel brauche aber schlichtweg eine defensive Basis, bei der die Mannschaft "noch nicht soweit" sei.

Auch Manager Franz äußerte sich zur Kritik an der Spielweise: "Es ist sicherlich so, dass nicht alles gut ist - so schlecht, wie es manche sehen, ist es aber auch nicht. Wir werden die Ruhe bewahren und die Nerven behalten." Für diese Aussage erhielt der Sportchef auch den Zuspruch einiger Gäste.

Neben den beiden Verantwortlichen meldeten sich auch immer wieder die Spieler, wie beispielsweise Gjasula, zu Wort. Dieser nahm das gesamte Team in die Pflicht: "Wir müssen mutiger spielen, das gilt für jeden bei uns. Das geht allerdings nicht auf Knopfdruck, Fußball ist immer auch Kopfsache."

kon