FCH ärgert sich über Niederlage - Test in Großaspach

"Drei Eigentore": Heidenheim beklagt "haarsträubende Fehler"

Tim Kleindienst

"Gefühlt waren es drei Eigentore": Heidenheims Stürmer Tim Kleindienst. imago images

"Das waren heute gefühlt drei Eigentore von uns", so Kleindienst. "Die Fehler darf man sich in der 2. Liga so nicht leisten, das wurde eiskalt bestraft. Wie wir das Spiel heute aus der Hand gegeben haben, war alles andere als zufriedenstellend. Nach diesen Fehlern kannst du am Ende gar nicht so viele Tore schießen, um das Ding wieder umzubiegen. Am Ende haben wir Bochum aufgebaut und nicht die sich selbst."

Bereits nach 15 Minuten lag Heidenheim mit 0:2 zurück. "Die Anfangsphase war katastrophal", kritisierte auch Kapitän Marc Schnatterer. "Beim 0:1 sind wir zu weit weg, das kann vielleicht mal passieren. Aber beim zweiten und dritten Gegentor haben wir Geschenke verteilt und uns damit selber gekillt. Das ist eine enttäuschende und bittere Niederlage, aber auch eine verdiente. Wir haben uns heute selber geschlagen, weil wir einerseits zu viele Gegentore bekommen haben und sie andererseits mit vorgelegt haben."

Auch Trainer Frank Schmidt war nach dem Abpfiff bedient: "Wenn man so will, war das Spiel für uns dann aber in der 49. Minute vorbei. Der dritte haarsträubende Fehler. Am Ende können wir nicht so viele Tore schießen wie wir heute Gegentore verbockt haben in einem Spiel. Die Kröte haben wir jetzt erstmal zwei Wochen über die Länderspielpause hinweg zu schlucken, das ist nicht einfach. In zwei Wochen in Wiesbaden müssen wir das mit voller Überzeugung wieder viel besser machen."

Bis dahin wollen die Schwaben in einem Testspiel Frustabbau betreiben: Am Donnerstag (17 Uhr) tritt der FCH beim Drittligisten SG Sonnenhof Großaspach an.

cru