SVS seit vier Spielen sieglos

Sandhausen: Mit Förster ging der Erfolg

Emanuel Taffertshofer & Denis Linsmayer

Seit vier Spielen sieglos: Sandhausens Mittelfeldspieler Emanuel Taffertshofer (l.) und Denis Linsmayer. imago images

Am 2. September wechselte Förster zum Ligakonkurrenten VfB Stuttgart. Bis dahin hatte er stark beim SVS aufgespielt (kicker-Notenschnitt 3,1) und in fünf Spielen drei Scorerpunkte (ein Tor, zwei Assists) beigesteuert. Der Wechsel spülte satte drei Millionen Euro an Transfererlös in die Sandhäuser Kassen. Doch geht diese Rechnung auch sportlich auf?

Immerhin konnten die Kurpfälzer seit Försters Abgang kein Spiel mehr gewinnen: Beide Auswärtsspiele wurden verloren (0:1 in Karlsruhe, 0:2 auf St. Pauli), in zwei Heimspielen gab es jeweils einen Punkt (1:1 gegen Bochum, 2:2 gegen Aue). Ohne Spielmacher Förster gelangen also nur drei Tore in vier Partien. Ein gefährlicher Trend.

SV Sandhausen - Die letzten Spiele
Aue (H)
2
:
2
St. Pauli (A)
2
:
0
Spielersteckbrief P. Förster

Förster Philipp

2. Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Hamburger SV
20
2
VfB Stuttgart
20
3
Arminia Bielefeld
18
SV Sandhausen - Termine
SV Sandhausen - Vereinsdaten

Gründungsdatum

01.08.1916

Vereinsfarben

Schwarz-Weiß

Wohl auch deshalb stellte Trainer Uwe Koschinat taktisch um und agierte gegen den FC Erzgebirge in einem 4-1-3-2-System mit einer Dreierkette hinter der erfolgreichen Doppelspitze um Aziz Bouhaddouz (ein Tor, kicker-Note 3,0) und Kevin Behrens (ein Tor, ein Assist, kicker-Note 3,0). Sandhausen erspielte sich ein klares Chancenplus (7:4) und verzeichnete mehr Schüsse (20:12), Ecken (13:6) und Ballbesitz (55 Prozent). Eine "deutliche Steigerung", hatte SVS-Sportleiter Mikayil Kabaca vernommen und lobte den Gäste-Torwart: "Der überragende Martin Männel hat mehrmals ein drittes Tor verhindert." Auch Behrens fiel auf, dass seine Mannschaft "weniger mit hohen Bällen" operierte.

Noch besteht am Hardtwald also trotz Förster-Abgang kein Grund zur Panik. Kabaca verweist auf eine "ordentliche Zwischenbilanz". Nach der Länderspielpause wird sich dann zeigen, wohin die Reise geht: Sandhausen spielt erst bei Jahn Regensburg (19. Oktober) und dann zu Hause gegen den SV Wehen Wiesbaden (28. Oktober).

cru/wb