Kleber bester Dallas-Scorer

Nummer 20 sitzt: Simmons trifft ersten Dreier - OKC startet drei Point Guards

Ben Simmons

Endlich: Nach 19 Fehlversuchen gelang Ben Simmons in der Pre-Season der erste NBA-Dreier. imago images

Die Guangzhou Long-Lions sind Teil eines beinahe historischen Ereignisses geworden: Trotz 36 Punkten ihres kanadischen Forwards Andrew Nicholson (32 Versuche aus dem Feld) unterlagen sie gegen die Philadelphia 76ers zwar deutlich mit 86:144. Deren Star-Guard Ben Simmons - ein Allrounder, aber wahrlich kein Wurfspezialist - versenkte unter großem Jubel seinen ersten NBA-Dreier in seiner dritten Saison. Der nach bis dato 19 fehlgeschlagenen Versuchen erlösende Treffer rundete die starke Leistung des Linkshänders ab (21 Punkte, acht Rebounds, sieben Assists).

Mit 14 Punkten in 15 Minuten avancierte Maxi Kleber (punktgleich mit Justin Jackson) zum besten Scorer der Dallas Mavericks, die sich ohne Luka Doncic und Kristaps Porzingis den Oklahoma City Thunder 104:119 geschlagen geben mussten. OKC bot, in Saison eins nach Russell Westbrook (und Paul George), beim Tip-Off gleich drei Point Guards auf: Dennis Schröder (13 Punkte, sechs Rebounds, fünf Assists) glänzte neben Chris Paul (sechs Punkte, vier Assists - aber fünf Turnover) und dem starken Shai Gilgeous-Alexander (24 Punkte).

Hardens 34 Zähler zu wenig

Meister Toronto Raptors, der erst kürzlich Point Guard Kyle Lowry für ein weiteres Jahr bis 2021 31 Millionen US-Dollar zugesichert hatte, bezwang die Houston Rockets trotz 34 Punkten von James Harden in 27 Minuten mit 134:129. In derselben Einsatzzeit stach Pascal Siakam mit 24 Zählern und elf Rebounds für die Kanadier heraus. Houstons deutscher Center Isaiah Hartenstein sammelte in zwölf Minuten sechs Punkte und fünf Boards.

Mit 18 Bank-Punkten von Rookie Tyler Herro besiegten die Miami Heat die San Antonio Spurs 107:89. Die New Zealand Breakers um US-Youngster RJ Hampton (20 Minuten, eins von acht aus dem Feld) zogen gegen die Memphis Grizzlies mit 94:108 den Kürzeren. Jaren Jackson Jr. kam auf 18 Punkte und griff sich neun Rebounds.

Ayton stark - Nuggets siegen ohne Jokic

Ein Double-Double von Karl-Anthony Towns (19 Punkte, zehn Rebounds) reichte den Minnesota Timberwolves gegen die Phoenix Suns nicht - das prinzipiell talentierte, zuletzt aber erschreckend erfolglose Franchise wurde von gleich sechs Spielern, die zweistellig trafen, zum 111:106-Sieg getragen. Herausragend: Center DeAndre Ayton, der in 21 Minuten 18 Punkte und 13 Rebounds auflegte. Daniel Krämer kam wegen einer Stressfraktur nicht zum Einsatz.

Noch ohne Star-Big-Man Nikola Jokic fuhren die Denver Nuggets einen 105:94-Sieg über die Portland Trail Blazers ein. Portland setzte seinen Backcourt Damian Lillard (fünf Punkte) und CJ McCollum nur jeweils 15 Minuten ein.

nba