Stuttgart: Wie der Vorstandschef seine Rolle sieht

Hitzlsperger: Der neue starke Mann beim VfB

Thomas Hitzlsperger

Der neue starke Mann beim VfB: Thomas Hitzlsperger. imago images

Die Beförderung vom Sportvorstand zum Vorstandsvorsitzenden sieht Hitzlsperger als "Auszeichnung". Er sei "echt sehr, sehr glücklich", betonte der Ex-Profi. Am 15. Oktober tritt er seine neue Aufgabe offiziell an, sein Vertrag läuft wie bisher bis 31. Oktober 2022. Neben dem Sport ist Hitzlsperger künftig auch für die Bereiche Unternehmensstrategie und Kommunikation zuständig.

"Es ist ein mutiger Schritt. Aber ich fordere auch Mut und muss das vorleben", betont Hitzlsperger, der beim VfB in gut drei Jahren eine bemerkenswerte Blitzkarriere als Funktionär hinlegte. Ohne Finanz-Studium oder Erfahrungen in der Wirtschaft wurde er nun zum Vorstandsboss der Fußball AG berufen. Aufsichtsratschef Bernd Gaiser baut auf die Fußballkompetenz und -erfahrung sowie die Lernfähigkeit des 52-maligen Nationalspielers: "Er ist ein kluger Kopf. Wir sind überzeugt, dass er mit seinem Wissensdrang und seiner schnellen Auffassungsgabe die Wissensdefizite in den Fachthemen schnell aufarbeiten kann."

Es ist ein mutiger Schritt. Aber ich fordere auch Mut und muss das vorleben.

Thomas Hitzlsperger, Vorstandsvorsitzender des VfB Stuttgart

Auch Hitzlsperger vertraut auf seine Fähigkeiten und hat den Anspruch, sich weiterzuentwickeln. "Ich bringe Vieles mit, was man dafür braucht. Was das wichtigste ist: Was ich noch nicht weiß, möchte ich erlernen. Ich möchte damit Vorbild sein für andere. Nur weil ich etwas jetzt nicht kann, heißt das nicht, dass es für immer ausgeschlossen ist", sagte der früher Mittelfeldspieler. Er will beim VfB "die Richtung vorgeben" und zugleich auf die Expertise im Verein vertrauen.

Als primäre Aufgabe sieht der neue VfB-Boss die Rückkehr in die Bundesliga: "Der Wiederaufstieg ist das Wichtigste. Wenn das nicht gelingt, ist es problematisch für den Verein. Deswegen geht die meiste Kraft da rein." Weitere Ziele sind die Entwicklung und der Erhalt der wirtschaftlichen Stärke des VfB sowie die Verbesserung der Infrastruktur, vor allem der Ausbau des Stadions für rund 65 Millionen Euro.

Für die neu geschaffene Position des Vorstandsvorsitzenden hatte der Aufsichtsrat des VfB seit dem späten Frühjahr Gespräche mit neun Kandidaten geführt. Hitzlsperger habe die Anforderungen am besten erfüllt, so Aufsichtsratschef Gaiser. VfB-Ikone Jürgen Klinsmann hatte seinem Herzensklub nach ersten Gesprächen eine Absage erteilt. Als weitere Kandidaten galten der Schweizer Unternehmensberater Bernhard Heusler und Robert Schäfer, der bis zum Frühjahr Vorstandschef bei Fortuna Düsseldorf war. Doch die Wahl fiel auf Hitzlsperger. Der muss sich nun als neuer starker Mann beim VfB beweisen.

David Bernreuther