Vor den richtungsweisenden Wochen des 1. FC Schweinfurt 05

Wenzel: "Jeder Verein würde das machen"

Will weiter nach vorne blicken: Schweinfurt-Trainer Timo Wenzel

Will weiter nach vorne blicken: Schweinfurt-Trainer Timo Wenzel imago images

"Ich finde es zu früh. Bayreuth, Fürth II und Burghausen können auch noch vorne angreifen. Wenn wir den 26. Spieltag hätten und Türkgücü und wir den aktuellen Vorsprung haben würden, kann man von einem Zweikampf sprechen", sagte Wenzel im "FuPa"-Interview.

Dass der Tabellenführer durch seine finanziellen Möglichkeiten einen Vorteil hat, stört den Übungsleiter nicht, denn: "Grundsätzlich hat jeder Verein das Recht, mit einem gewillten Investor im Rücken zu arbeiten. Und sind wir mal ehrlich: Jeder würde das machen, wenn er die Möglichkeiten dazu hätte."

Doch dazu müssen die Schnüdel zu allererst ihre eigenen Hausaufgaben erledigen und wie immer "von Spiel zu Spiel schauen", so der 41-Jährige. Schon am nächsten Spieltag steht die schwierige Aufgabe in Bayreuth an. Am 21. Oktober kommt es zum absolutem Topspiel zuhause gegen Türkgücü.

Wenzels eigenes Ziel als Trainer sei außerdem der "bezahlte Fußball". Erreichen würde er dieses "am liebsten diese Saison mit Schweinfurt." Seine Mannschaft stimmt ihn dabei zuversichtlich: "Wir waren immer zu Stelle, wenn es gegen gute Mannschaften ging."

kon