TSG: Vogt trainiert individuell, Belfodil liegt weiter flach

Kramaric erstmals voll im Mannschaftstraining

Das Comeback naht: Hoffenheims Angreifer Andrej Kramaric.

Das Comeback naht: Hoffenheims Angreifer Andrej Kramaric. imago images

Anmerken ließ sich der kroatische Vize-Weltmeister, zuletzt mit Knieproblemen außen vor, fehlende Praxis jedenfalls nicht. Im Sieben-gegen-Sieben auf Kleinfeld kam Kramaric zweimal in Abschlussposition und verwandelte jeweils konsequent - fast auf den Tag genau vier Monate nach seinem letzten Einsatz unter Wettkampfbedingungen, der 1:2-Länderspielniederlage Kroatiens gegen Tunesien am 11. Juni. Sturmkollege Ishak Belfodil, neben Kramaric bester Schütze der Hoffenheimer in der Vorsaison, legen nach einer Mandelentzündung Knieschmerzen weiter flach.

Kramaric ist damit definitiv ein Kandidat für die nächste Bundesligapartie gegen den FC Schalke 04 in knapp zwei Wochen. Ohnehin hatte sich Trainer Alfred Schreuder, der seine Einheit mit zahlreichen Akteuren aus der U23, U19 und U17 auffüllte, hoffnungsvoll gezeigt, seinen Schlüsselspieler in Bälde wieder nominieren zu können. Und auch bei seinem Kapitän darf der Niederländer zuversichtlich sein, denn Kevin Vogt arbeitete nach seinen Oberschenkelproblemen rund 45 Minuten individuell am Comeback. Florian Grillitsch, wegen einer Innenbandzerrung nicht zum österreichischen Nationalteam gereist, kann vorerst nicht trainieren.

Simon Hoffmann

Doppelpacker in der Bayern-Arena: Adamyans fünf Vorgänger