Keine Rückkehr trotz Verletzungsmisere

Reus wirbt für Hummels, aber Löw hat "an den jetzt nicht gedacht"

Mats Hummels

Es bleibt erst mal bei 70 Länderspielen: Mats Hummels.

Unter den zahlreichen Ausfällen, die Joachim Löw vor den Länderspielen gegen Argentinien am Mittwoch und in Estland am Sonntag (beide 20.45 Uhr, LIVE! bei kicker.de) plagen, sind mit Antonio Rüdiger (Chelsea), Thilo Kehrer (Paris St. Germain), Jonas Hector (1. FC Köln) und Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach) auch vier Abwehrspieler. Trotzdem ist es für den Bundestrainer kein Thema, Mats Hummels zurückzuholen.

Zwar kündigte Löw am Montag in Dortmund weitere Nachnominierungen an. Doch "an den habe ich jetzt nicht gedacht", antwortete er auf eine Nachfrage zu Hummels, den er seit März nicht mehr berücksichtigt, der aber seit seiner Rückkehr zum BVB zu überzeugen weiß (kicker-Notenschnitt 2,92). "Ich habe vor einigen Wochen gesagt, dass wir erstmal unseren Weg mit den jungen Spielern gehen", erklärte Löw weiter. "Es gibt jetzt keine Veranlassung, Mats zu nominieren."

kicker.tv Hintergrund

Löw "nur am Telefon" - Verletzten-Misere beim DFB

alle Videos in der Übersicht

Reus ist "leider nicht in der Position, das zu entscheiden"

Das sehen dessen Dortmunder Teamkollegen durchaus anders. "Natürlich ist er aufgrund seiner Leistung immer herzlich willkommen", sagte BVB-Kapitän Marco Reus am Montag. "Er würde jede Mannschaft stärker machen. Aber ich bin leider nicht in der Position, das zu entscheiden."

Auch Julian Brandt findet, Hummels, der im Dezember 31 Jahre alt wird, spiele "sehr gut. Ich glaube schon, dass er grundsätzlich das Niveau hat, in der Nationalmannschaft eine Führungsperson zu sein und der Mannschaft weiterzuhelfen." Er stecke in dieser Angelegenheit aber ebenfalls "nicht im Detail drin".

jpe

Die kicker-Elf des Spieltags: Viele Debütanten, viele Gladbacher