Dortmunds Kapitän übt Kritik an der eigenen Spielweise

Reus hadert abermals: "Wir brauchen uns nicht zu wundern…"

Marco Reus und Mario Götze

Hängende Köpfe: Marco Reus und Mario Götze. imago images

Herr Reus, wie fällt Ihr Urteil über ein 2:2 aus, bei dem Freiburg sogar eine Großchance mehr verzeichnete als der BVB?

Im Gesamten ist noch mal ein 2:2 zu wenig. Wir sind hierhergekommen, um das Spiel zu gewinnen. Wir wollten das Spiel gewinnen, haben uns aber vor allem in der zweiten Halbzeit extrem schwergetan, Chancen zu kreieren und ein Chancenplus zu haben, was man eigentlich von uns gewohnt ist. Dafür haben wir zu wenig getan und kriegen zum zweiten Mal in einem Auswärtsspiel ein dummes Eigentor kurz vor Schluss. Dass wir enttäuscht sind, brauche ich nicht zu sagen. Nur muss man auch sagen, dass wir selber schuld sind.

Beim 2:1 prallte Hakimis Schuss letztlich von Küblers Bein ins Netz. Das war die einzige BVB-Torchance in der zweiten Hälfte. Warum hat die nochmalige Führung Ihrem Team nicht mehr Sicherheit gegeben, um mit der individuellen Klasse mehr Gelegenheiten zu erspielen?

Die Freiburger hatten einfach, glaube ich, mehr Vertrauen in ihr eigenes Spiel. Das haben wir, zumindest in der zweiten Halbzeit, auf jeden Fall nicht gezeigt. Dann ist es schwierig, hier zu bestehen. Wenn du trotzdem 2:1 in Führung gehst, muss das einem mehr Vertrauen geben und mehr spielerische Lösungen nach vorne. Das hatten wir in der zweiten Halbzeit zu wenig. Deshalb ist das Ergebnis natürlich enttäuschend und vor allem die Art und Weise, dass wir in der zweiten Hälfte nicht gut gespielt haben, wenig Torchancen kreiert haben. Es ist sehr, sehr bitter, weil du wieder Unentschieden gespielt hast und auch nicht mal das 2:1 über die Bühne kriegst.

Die Schussstärke von Luca Waldschmidt dürfte bekannt sein, trotzdem hat ihm Ihre Mannschaft vier aussichtsreiche Abschlüsse ermöglicht, der vierte, wieder recht unbedrängte Schussversuch war dann drin. Was ist da schiefgelaufen?

Du kannst nicht alles verteidigen, das ist auch klar. Natürlich wissen wir, dass er einen guten linken Fuß hat. Manchmal sind es auch nur Zufallsprodukte, wie er an den Ball kommt. Ein, zwei Mal ist er so an den Ball gekommen, dass wir es verhindern können. Das 2:2 ist dann einfach richtig bitter, weil es auch unbedrängt war. Das passt momentan zu unserer Spielweise, dass wir nicht überzeugend auftreten. Da brauchen wir uns nicht zu wundern, dass wir nur mit einem Punkt nach Hause fahren. Das ist natürlich zu wenig.

Ich hoffe, dass uns die Länderspielpause bisschen guttut, um die Köpfe frei zu kriegen.

Marco Reus

Was muss konkret besser werden?

Du kannst immer einiges verbessern, auch in guten Phasen. Selbst Führungen geben uns nicht so das Vertrauen, wie es normalerweise bei uns der Fall ist. Ich hoffe, dass uns die Länderspielpause bisschen guttut, um die Köpfe frei zu kriegen, damit wir mit neuem Wind in die nächste Periode gehen, weil dann haben wir noch mehr stärkere Gegner vor der Brust, dann gehen die englischen Wochen richtig los. Da müssen wir anders gewappnet sein und anders auftreten, vor allem wenn wir in Führung gehen.

Aufgezeichnet von Carsten Schröter-Lorenz

Bilder zur Partie SC Freiburg - Borussia Dortmund