Geteilte Stimmung beim Club - Keeper erleidet Knieblessur

Mathenia: "Wir müssen morgen schauen"

Borys Tashchy, Asger Sörensen, Christian Mathenia (v.li.)

Szene mit Folgen: Borys Tashchy (li.) und Christian Mathenia prallen zusammen. imago images

"Es ist eine geteilte Stimmung bei uns. Wir sind seit sechs Spielen ungeschlagen, aber es waren zu wenige Drei-Punkte-Spiele dabei", haderte Christian Mathenia nach Spielende ein wenig. Auch Trainer Damir Canadi sah dies ähnlich: "Vom Ergebnis her sind wir enttäuscht. Wir sind zu Beginn nicht so gut in die Gänge gekommen."

Jenseits des schieren Ergebnisses allerdings - es war das fünfte Remis in den letzten sechs Partien - zeigte sich der Coach durchaus zufrieden. Vor allem Dingen gefiel dem Österreicher die Reaktion seines Teams auf das 0:1. Denn von dem durchaus kurios zustande gekommenen Gegentreffer an, hatte der Club mehr vom Spiel und erspielte sich einige gute Chancen. "Nach dem Gegentor hat die Mannschaft ein tolles Gesicht gezeigt. Wir nähern uns der Spitze, die Mannschaft bewegt sich auf einem guten Niveau mittlerweile", meinte Canadi.

Spielersteckbrief Mathenia

Mathenia Christian

Trainersteckbrief Canadi

Canadi Damir

Eine Schrecksekunde erlebten die Nürnberger mit der letzten Aktion der Partie - und zwar in doppelter Hinsicht: Denn zum einen hätte St. Pauli mit dem letzten Angriff des Spiels beinahe noch den Siegtreffer erzielt. Zum anderen erlitt Keeper Mathenia beim Zusammenprall mit FCSP-Joker Borys Tashchy, der einschießen wollte, eine schmerzhafte Blessur am linken Knie. Da die Partie anschließend sofort beendet war, wurde das Gelenk noch auf dem Rasen gekühlt und bandagiert. "Wir müssen morgen schauen", sagte Mathenia über den möglichen Schweregrad der Verletzung.

jom