Hamburgs Coach stützt Keeper Heuer Fernandes

Heckings Klartext: "Wir müssen diese Diskussion nicht führen!"

Dieter Hecking beim Spiel gegen Fürth

Torwartdiskussion beendet: Dieter Hecking. imago images

Tobias Mohr hatte am Samstag in der 66. Minute die ganz große Chance, war allein auf Heuer Fernandes zugelaufen, doch der Keeper parierte. "Einmal", sagt Hecking, "wird er gefordert und ist da." Dann setzt der HSV-Coach eine ernste Miene auf und hebt ein wenig die Stimme: "Er hat uns im Spiel gehalten. Ich denke, dass jetzt auch der Letzte begriffen hat, dass wir diese Diskussion nicht führen müssen."

Der aus Darmstadt gekommene Schlussmann hatte einen wechselhaften Start in Hamburg und zuletzt beim 2:2 in Regensburg gepatzt, Hecking aber schiebt nach: "Das ist das letzte Mal, dass ich etwas dazu sagen möchte."

Heuer Fernandes: "Hier kommen weniger Bälle aufs Tor"

Heuer Fernandes selbst versucht die Diskussion ebenfalls auf Sparflamme zu halten - vor allem auch für sich persönlich. "Es ist klar, dass bei Gegentoren diskutiert wird, aber ich lasse das nicht an mich heran. Ich will einfach meine Leistung bringen und zeigen, was ich kann."

Gegen die Franken gelang ihm dies in jener Szene, in der er geprüft war. Und er macht kein Hehl daraus, dass die Anforderungen beim HSV andere an ihn sind als zuvor in Darmstadt, wo er weit häufiger unter Beschuss stand. "Hier kommen weniger Bälle aufs Tor, dennoch bin ich immer gefordert. In jedem Spiel kommen ein, zwei Situationen, in denen ich plötzlich da sein muss." Gelingt ihm das dauerhaft wie gegen Fürth, beendet Heuer Fernandes die Diskussionen selbst.

Sebastian Wolff