Kaiserslautern fährt gegen Jena ersten Sieg ein

Picks Verständnis für FCK-Fans: "Der Verein steht mal wieder Kopf"

Florian Pick

Mal wieder als Torschütze unterwegs: Kaiserslauterns Florian Pick. imago images

Nur etwas mehr als 16.000 Zuschauer waren ins Fritz-Walter-Stadion gekommen. Große Lücken zeigten sich auch in der Westkurve, die traditionell dem hartgesottenen Kern der FCK-Anhänger Platz bietet. Doch angesichts der sportlichen Talfahrt und den nicht enden wollenden Querelen auf der Führungsetage des Traditionsklubs, hatten sich zahlreiche Fans zu einem Boykott entschlossen, ihren Platz kurz vor Anpfiff demonstrativ verlassen und sich in anderen Teilen des Stadions niedergelassen. Vor der Westkurve prangte ein langes Spruchband: "Mit euren Leistungen (v)erspielt ihr euch unseren Rückhalt!"

Man kann den Fans das nicht übel nehmen.

Florian Pick

"Die Atmosphäre war komisch, das hat den einen oder anderen vielleicht auch verunsichert", sagte Florian Pick nach dem Spiel bei "Magenta Sport". Der dribbelstarke Flügelspieler brachte allerdings durchaus Verständnis für die Fans auf: "Man kann den Fans das nicht übel nehmen. Unsere Leistungen waren in den letzten Wochen schlecht und der Verein steht mal wieder Kopf."

Immerhin: Nach 90 überwiegend zähen Minuten gab es für den leidgeprüften Anhang Grund zum Jubeln - das erste Mal überhaupt in dieser Saison nach einem Punktspiel auf dem Betzenberg. Tore von Christoph Hemlein, Pick und Gino Fechner sorgten für einen verdienten 3:1-Sieg, durch den die Pfälzer zugleich die Abstiegszone verließen. "Es ist eine große Befreiung für uns alle. Wir haben lange gewartet", sagte Pick, der im elften Drittliga-Spiel sein achtes Tor erzielt hatte.

"Wir schießen uns wieder mal selbst ins Bein"

Er und seine Mannschaftskameraden mussten dabei allerdings einen frühen Rückstand drehen: Nach einem eklatanten Abstimmungsfehler in der Defensive brachte Torhüter Lennart Grill Jenas Daniele Gabriele zu Fall, der den Strafstoß direkt selbst zum 1:0 für den FCC nutzte. "Wir schießen uns wieder mal selbst ins Bein in der ersten Hälfte", haderte Pick, der aber mit Blick auf die teilweise durch Slapstick entstandene Niederlage in München auch betonte: "Wir müssen uns aber zugutehalten, dass wir ruhig geblieben sind und nicht den nächsten Fehler gemacht haben."

Insbesondere der erste Durchgang sei zwar "kein Leckerbissen" gewesen, trotzdem kam der FCK mit Wille und Leidenschaft zurück - wie auch FCK-Coach Boris Schommers anerkannte. "Die Mannschaft wollte hier unbedingt dieses Spiel gewinnen", sagte er. "Grundsätzlich kann man unterschreiben, dass es spielerisch nicht das war, was ich mir vorgestellt habe. Aber die Leidenschaft ist die Basis."

pau