Fragezeichen hinter der Länderspielreise des Franzosen

Deschamps über Hernandez: "Ich will Kovac nicht ärgern"

Lucas Hernandez

Fehlt den Bayern, reist aber zur Nationalelf Frankreichs: Lucas Hernandez. imago images

Hernandez hatte sich am letzten Wochenende beim 3:2 in Paderborn eine Prellung oberhalb des rechten Knies zugezogen und daraufhin die 7:2-Gala am Dienstagabend bei den Tottenham Hotspur verpasst. Auch für die Partie am Samstag gegen 1899 Hoffenheim (15.30 Uhr, LIVE! auf kicker.de) wurde der Franzose von Kovac nicht für den Kader nominiert.

Kovac hatte zudem darauf gehofft, dass Hernandez nicht zur französischen Nationalelf für die anstehenden EM-Qualifikationsspiele der Equipe Tricolore am kommenden Freitag in Island sowie am Montag darauf gegen die Türkei reisen muss. Vielmehr solle der 23-Jährige seine Verletzung am bereits im Frühjahr operierten rechten Knie an der Säbener Straße auskurieren.

Deschamps allerdings will auf die Anwesenheit seines Defensivspezialisten nicht verzichten. "Es stehen zwei wichtige Spiele an und ich brauche alle meine Spieler", begründete Deschamps die Berufung von Hernandez.

Die Bedenken von Kovac und den Bayern könne er nachvollziehen, sagte Deschamps. "Ich war auch einmal Vereinstrainer", sagte der Weltmeister-Coach, der versicherte, dass er durch seine Entscheidung "weder Kovac noch die Bayern ärgern" wolle.

Ob Hernandez tatsächlich zum Einsatz kommen wird, ließ Deschamps noch offen. "Er wollte kommen und am Montag werden wir dann weitersehen", sagte Deschamps. "Aber natürlich werde ich kein Risiko eingehen."

jer