Bayers nächste Chance in einem Top-Spiel - Bosz ist stolz auf Amiris Nominierung

Bosz: "Das wird ein Riesen-Spiel, davon bin ich überzeugt"

Sieht kein systematisches Problem: Leverkusens Trainer Peter Bosz.

Sieht kein systematisches Problem: Leverkusens Trainer Peter Bosz. picture alliance

Ein systematisches Problem erkennt Peter Bosz nicht, dass sich seine Mannschaften in Spielen gegen Gegner auf Augenhöhe oder darüber schwertut. "Jedes Spiel ist unterschiedlich. Man kann nicht sagen, dass jedes Mal das gleiche in den Spielen zurückkommt", sagt Peter Bosz und fügt an: "Wir analysieren das und versuchen, das beim nächsten Mal besser zu machen. Es ist klar, dass die Niederlage gegen Juventus komplett anders war als die in Dortmund."

Nun steht gegen den Tabellenzweiten aus Leipzig ein weiteres Top-Spiel an. RB will nach zuletzt zwei Niederlagen sicherlich Wiedergutmachung betreiben. "Wenn man zwei Mal hintereinander verliert - das hatten wir auch schon - dann ist das Gefühl anders", sagt Bosz zum Gegner, setzt aber wie gewohnt den Fokus auf die eigene Mannschaft: "Ich glaube, vor allen Dingen müssen wir auf uns selber gucken: Wie wir das machen wollen mit unserer Spielweise gegen eine gute Mannschaft." Dennoch ist er vor allem bei einer Sache sicher: "Das wird ein Riesen-Spiel morgen, davon bin ich überzeugt."

Freude über Amiris Nominierung

Eine durchaus unerwartete Nachricht vom Freitagmittag könnte die Mannschaft darüber hinaus ein wenig pushen: Bayers Zehner Nadiem Amiri wurde erstmals in die A-Nationalmannschaft des DFB berufen. "Als Trainer bin ich stolz, dass sich ein junger Spieler wie Nadiem das selbst erkämpft hat. Und das nicht nur in der kurzen Zeit, in der er bei uns ist - das muss man ehrlich sagen - sondern über längere Zeit."

Als kleiner Dämpfer hingegen kommt jedoch der Ausfall von Kapitän Lars Bender, der nach seinen Oberschenkelproblemen nicht rechtzeitig fit geworden ist. "Das wird aber nicht länger dauern", sagt Bosz zu einer baldigen Rückkehr seines Rechtsverteidigers.

Eliano Lußem

Löws Neulinge nach dem WM-Debakel