Arsenal-Trainer Emery erklärt erneuten Verzicht

Youngsters stechen Özil aus: "Andere verdienen es mehr"

Mesut Özil

Bei Arsenal nur noch in der Nebenrolle: Mesut Özil. imago images

Gleich auf zehn Positionen änderte Arsenal-Trainer Unai Emery seine Startelf nach dem 1:1 bei Manchester United, doch eines blieb gleich: Mesut Özil gehörte auch am Donnerstagabend im Europa-League-Spiel gegen Standard Lüttich (4:0) nicht zum Kader, obwohl er fit war.

Die bittere Erkenntnis für den bald 31-Jährigen: Nach Ansicht seines Trainers ist er gerade nicht einmal mehr gut genug für die B-Elf, ja noch nicht einmal für deren Reserve. "Ich überlege jedes Mal, welche Spieler für welches Spiel am besten in den Kader passen und uns helfen können", sagte Emery nach dem furiosen Heimsieg zur Causa Özil: "Wenn ich mich entscheide, ihn nicht mit in den Kader zu nehmen, liegt das daran, dass ich finde, dass es andere mehr verdient haben."

Özil hat in dieser Saison erst zweimal gespielt

Es ist die pragmatische Kommentierung einer heiklen Personalie: Je weniger Özil gebraucht wird, desto drängender wird für die Arsenal-Verantwortlichen angesichts des exorbitanten Gehalts sein Abschied - nur werden die Interessenten so weder zahlreicher noch zahlungsbereiter. Özils Vertrag endet erst im Sommer 2021.

"Er muss weiter arbeiten", empfahl Emery wie gewohnt. "Morgen trainieren wir mit den Spielern, die nicht gespielt haben, und am Sonntag haben wir wieder ein Spiel, vor dem wir wieder neu entscheiden werden." Dann empfängt Arsenal Bournemouth. Ob Özil dann zu seinem dritten Saisoneinsatz (jeweils 71 Minuten in Premier League und Ligapokal) kommt? Höchst fraglich.

Martinelli glänzt erneut und schreibt Geschichte

Während die Karriere des Weltmeisters von 2014 in der Sackgasse steckt, beginnt eine andere spektakulär: Der 18-jährige Brasilianer Gabriel Martinelli, im Sommer in Ituano entdeckt und überraschend nicht gleich weiterverliehen, hatte bei seinem Startelfdebüt vor gut einer Woche gleich doppelt getroffen (5:0 im Ligapokal gegen Nottingham Forest) und wurde am Donnerstag bei seinem zweiten Einsatz von Beginn an zum jüngsten Europapokal-Doppelpacker der Arsenal-Historie.

"Schon in der Vorbereitung war er in jedem Training perfekt", schwärmte Emery danach über den Stürmer, der in Brasilien schon mit 16 debütiert hatte und gegen Lüttich auch noch den 4:0-Endstand vorbereitete. "Heute waren seine Leistung und seine Einstellung herausragend." Über Özil hat er so etwas noch nie gesagt.

jpe

Die beliebteste eSport-Mannschaft: Arsenal in PES 2020