Gugganig und Susac kehren zurück

Vor dem Derby: Erste Entspannung in Osnabrücks Defensive

Lukas Gugganig

Beim VfL Osnabrück wieder im Mannschaftstraining: Innenverteidiger Lukas Gugganig. imago images

Reichlich ausgedünnt kam die Defensivzentrale der Lila-Weißen zuletzt daher. Die Langzeitverletzten und in Reha befindlichen Maurice Trapp (nach Rücken-OP), Konstantin Engel (Schien- und Wadenbeinbruch) und Simon Haubrock (Sprunggelenkprobleme) sind von Einsatzfähigkeit ohnehin noch entfernt, in Gugganig und Susac fielen zuletzt aber auch zwei Akteure aus, die beim guten Saisonstart des Zweitliga-Aufsteigers einiges an Einsatzzeit bekommen hatten.

Gugganig kam nach seinem Wechsel aus Fürth in vier Zweitliga-Partien zum Einsatz (kicker-Notenschnitt 3,00), ehe er aufgrund des Risses zweier Außenbänder im Sprunggelenk pausieren musste. Susac spielte zu Saisonbeginn dreimal (kicker-Notenschnitt 3,25) und hatte dann mit Leistenproblemen zu kämpfen. Nun stehen beide seit Montag wieder im Mannschaftstraining wie im Übrigen auch Offensivspieler Sebastian Klaas.

Noch nicht so weit ist Torhüter Nils Körber, der an einer Bauchmuskelverletzung laboriert. Nach Vereinsangaben soll er voraussichtlich nach dem Spiel gegen Bielefeld am Montagabend (20.30 Uhr, LIVE! bei kicker) von der Reha in Berlin nach Osnabrück zurückkehren.

Montagsspiel

Ob in dem Derby gegen die Arminia Ulrich Taffertshofer und Anas Ouahim zur Verfügung stehen werden, ist aktuell noch nicht gesichert. Taffertshofer, der beim 0:2 in Wiesbaden früh einen Nasenbeinbruch erlitten hatte, könnte am Freitag mit einer Maske wieder ins Training einsteigen. Bei Anas Ouahim ist die Einsatzfähigkeit aufgrund von Wadenproblemen unsicher.

Test in Ahlen

Testspiel

Im Vorfeld des prestigeträchtigen Duells mit dem Nachbarn aus Bielefeld hat Daniel Thioune am heutigen Mittwoch noch die Möglichkeit, sich "Bewerbungen" einiger Spieler in Form einer Testspielleistung anzusehen: Ab 18.30 Uhr treten die Niedersachsen beim früheren Zweit- und jetzigen Oberligisten RW Ahlen im Wersestadion an.

bru

Männel und die 250: Aktive Zweitliga-Spieler mit den meisten Einsätzen