Der 7. Spieltag im Überblick

Gladbach neuer Tabellenführer - Späte Tore beim 2:2 in Frankfurt

Jubel im Regen: Gladbach war gegen Augsburg zeitweise nicht zu bremsen.

Jubel im Regen: Gladbach war gegen Augsburg zeitweise nicht zu bremsen. imago images

Blitzstart und Torwart-Slapstick: Gladbach klettert auf Platz 1

Vor dem Spieltag noch Fünfter, geht Borussia Mönchengladbach plötzlich als neuer Tabellenführer in die Länderspielpause: Nach den Patzern der Konkurrenz setzte sich die Elf von Marco Rose am Sonntagmittag souverän gegen Augsburg durch. Trotz der Europa-League-Strapazen führten die auf vier Positionen veränderten Hausherren im strömenden Regen nach nicht einmal 13 Minuten mit 3:0: Zakaria traf zur Führung (2.), Herrmann kurz danach doppelt - jeweils auf Vorlage von Plea (8./13.), der den 4:0-Pausenstand selbst besorgen durfte, weil FCA-Keeper Koubek nach einem Rückpass eine Slapstick-Einlage präsentierte. Als Joker Embolo nach Niederlechners Ehrentreffer (80.) den 5:1-Enstand (83.) markierte, sangen die Fans vom Meistertitel. Einzige Wermutstropfen: Lainer und Ginter mussten angeschlagen raus.

Wolfsburg ungeschlagen auf Rang zwei

Hinter den Fohlen setzt sich der VfL Wolfsburg als Zweiter oben fest. Die Niedersachsen blieben durch das 1:0 über Union Berlin auch am 7. Spieltag ungeschlagen (4/3/0). Nach dem 1:1 bei Saint-Etienne in der Europa League zeigte sich der VfL auch in der Liga frisch und agil, nur die mangelhafte Chancenverwertung - Weghorst, William und Joao Victor vergaben - verhinderte gegen engagiert dagegenhaltende Köpenicker eine Pausenführung. Im zweiten Durchgang brachte die Einwechslung von Brekalo den entscheidenden Impuls: Dessen perfekten Steilpass veredelte Weghorst zum Siegtreffer (69.). Für Union setzte es trotz einer ordentlichen Leistung die vierte Niederlage in Serie.

Späte Tore zum 2:2 zwischen Frankfurt und Bremen

Zum Abschluss hatte der Spieltag in der Partie zwischen Frankfurt und Bremen hohe Intensität und ein spektakuläres Finish zu bieten. Werder ging in der 27. Minute nach tumultartigen Szenen im SGE-Strafraum durch Klaassen in Führung, gab nach der Pause gegen eine den Druck erhöhende Eintracht aber das Spiel aus der Hand. Rode traf sehenswert zum 1:1 (55.), Silva staubte nach einer zu kurzen Pavlenka-Abwehr ab (88.). Kurz vor Schluss führte Frankfurt, brachte den Dreier aber nicht ins Ziel: Hasebe brachte Klaassen im Strafraum zu Fall, Rashica verwandelte den Strafstoß in der Nachspielzeit nervenstark zum 2:2-Endstand. Mit demselben Ergebnis hatte der SV Werder zuletzt schon beim Gastspiel bei Borussia Dortmund aufhorchen lassen.

Dank Adamyan: Hoffenheim siegt erstmals bei den Bayern

Die Partie zwischen Bayern München und 1899 Hoffenheim benötigte am Samstagnachmittag einige Anlaufzeit, erst nach 24 Minuten gab es den ersten Aufreger, doch Gnabrys Tor zählte nicht. Nennenswertes passierte in Durchgang eins nicht mehr, torlos ging es in die Kabinen. Nach der Pause schlug dann die TSG in Person von Adamyan zu (54.). Bayern war in der Folgezeit um eine Antwort bemüht, die Lewandowski in der 73. Minute gab. Doch Hoffenheim ließ sich nicht beirren, erneut Adamyan traf in der 79. Minute zum ersten Sieg für die TSG bei den Bayern.

Leipzigs Chancenwucher - BVB wieder nur remis

Große Emotionen gab es bereits vor dem Anpfiff der Partie zwischen dem SC Freiburg und Borussia Dortmund, DFB-Präsident Fritz Keller wurde vom Sport-Club offiziell verabschiedet. Auf dem Platz ging Dortmund nach einem Standard durch einen tollten Volleyschuss von Witsel in Führung (20.). Weil der SCF seine Möglichkeiten nicht nutzte, ging es mit dem 1:0 für den BVB in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel gelang dem SCF durch Waldschmidt zunächst der Ausgleich (55.), doch der BVB schlug in Person von Hakimi in der 67. zurück. Das letzte Wort hatte aber erneut Freiburg, Akanji unterlief in der 90. Minute ein Eigentor zum 2:2-Endstand.

Am eigenen Unvermögen sowie am Aluminium scheiterte RB Leipzig bei Bayer Leverkusen. Die Sachsen erspielten sich in Hälfte eins eine Fülle an besten Einschussmöglichkeiten, vergaben diese aber. Am nächsten einem Treffer war Matheus Cunha, der Brasilianer scheiterte in der 29. Minute an der Querlatte. In Durchgang zwei folgte die Bestrafung Bayers durch Volland, der in der 66. Minute für Leverkusen traf. Der eingewechselte Nkunku sichert RB in der 78. Minute immerhin noch einen Punkt.

Mainz siegt im Kellerduell - Paderborn muss weiter warten

Auch ohne den gesperrten Trainer Sandro Schwarz setzte sich Mainz im Kellerduell in Paderborn durch. Die Rheinhessen waren in Durchgang eins das aktivere Team und hätten zur Pause durchaus noch höher führen können als mit 2:1 nach den Treffern von Quaison (8.) und Brosinski (32., Elfmeter). Für den Aufsteiger konnte Zolinski zwischenzeitlich ausgleichen (14.). Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie, der 1. FSV brachte den Sieg aber über die Zeit und entführte damit ganz wichtige drei Punkte, Paderborn bleibt Letzter.

Kölns Hector entreißt Schalke Rang eins in letzter Minute

Am Samstagabend konnte Schalke 04 die Patzer der Konkurrenten nicht ausnutzen und verpasste durch ein 1:1 gegen den 1. FC Köln Rang eins. Von Anpfiff weg erwiesen sich die Geißböcke als ebenbürtiger Gegner. Chancen gab es in Hälfte eins nur wenige, und diese waren auf beiden Seiten gleich verteilt. In der 71. Minute brach Serdar dann den Bann. Anschließend hatte Schalke Oberwasser, Harit scheiterte an Horn (75.), Burgstaller am Pfosten (89.). In der Nachspielzeit schlug dann FC-Kapitän Hector nach einem Standard zu und ließ alle Träume der Knappen von der Tabellenführung platzen.

Hertha schafft den Dreier-Hattrick

Nach dem jüngsten Befreiungsschlag in Köln (4:0) legte die Hertha am Freitagabend vor heimischem Publikum nach und bezwang Fortuna Düsseldorf nach Rückstand noch mit 3:1. Hennings' Elfmetertreffer irritierte die Covic-Elf nur kurz, die noch vor der Pause durch Ibisevic und Dilrosun den Spieß umdrehte. Als Joker Lukebakio in Abschnitt zwei unwiderstehlich antrat und im richtigen Moment auf Torschütze Darida ablegte, war die Partie praktisch entschieden. Mit dem dritten Sieg in Reihe gehört Hertha BSC nun dem Tabellen-Mittelfeld an, während Düsseldorf erstmals nach sieben Spielen wieder gegen die Hauptstädter verlor und weiter am Stock geht.

kon