An der Spitze Europas

Titel für Deutschland: BIG gewinnt EU Masters

BIG gewinnt als erste deutsche Mannschaft die EU Masters.

BIG gewinnt als erste deutsche Mannschaft die EU Masters. BIG

Vor dem Finale gegen Giants Gaming musste BIG in Kattowitz erst an mousesports vorbei. Im Gegensatz zum Premier Tour-Finale, wo mousesports noch 3:2 gewonnen hatte, setzte sich dieses Mal BIG mit 3:0 durch - ein Indikator für das Wachstum der Mannschaft. Solide Teamkoordination gepaart mit ausgezeichneten individuellen Fertigkeiten und einer gestählten Mentalität waren lange Zeit durch Unachtsamkeiten überschattet worden, bei den EU Masters strahlten die Fähigkeiten des Teams jedoch durch.

Trotz der Machtdemonstration gegen mousesports hielt Giants Gaming im Finale am Sonntagabend lange Zeit gut dagegen. Der spanische Konkurrent, der vorher Fnatic Rising rausgeworfen hatte, sah im ersten Spiel über weite Strecken wie der sichere Sieger aus, bevor ein Teamfight am eigenen Nexus die Partie drehte - 1:0 BIG. Unbeeindruckt gewannen die Spanier das zweite Spiel mit 1:1. Es folgte eine Zitterpartie in der sich ein Kampf an den nächsten reihte. Nach 50 Minuten stand BIG jedoch erneut als Sieger fest: 2:1 und Matchpoint.

Spaßvogel wird Matchwinner

Für das vierte Spiel hatte sich BIG noch etwas Besonderes aufgespart. Der deutsche Jungler Finn-Lukas 'Don Arts' Salomon, den die Experten als Schwachstelle des Teams ausgemacht hatten, packte eine ganz spezielle Strategie aus, für die er oft verspottet wird: Bei Minute 1:25 marschierte Salomon zusammen mit Toplaner 'WhiteKnight' in den gegnerischen Dschungel und unterbrach dort den Start seines direkten Kontrahenten. Das brachte ihm einen Vorteil, den er weiter ausbaute und auf seine Lanes verlagerte. Dadurch lag die deutsche Mannschaft schon kurz nach Spielbeginn weit vorne in der Goldstatistik. Giants Gamings Mentalität schien gebrochen und mit dem eindeutigsten Sieg der Serie gewann BIG den Titel.

"Ich war vor dem ersten Spiel vielleicht ein wenig übermütig, aber ich muss gestehen, dass Giants gut gespielt hat. Besonders die ersten Begegnungen waren sehr knapp und hätten auch anders ausgehen können. Aber am Ende waren wir mental besser und hatten mehr Ausdauer," hieß es von 'Don Arts' im Anschluss an das Finale.

Abgänge drohen

Trotz Feierlaune über den größten Erfolg in der eigenen League-of-Legends-Historie, droht BIG ein bitteres Schicksal. Da LEC-Team die EU Masters als Scouting-Turnier nutzen, könnten auch bei der deutschen Mannschaft bald Abgänge anstehen. Insbesondere die Botlane des deutschen Teams und Midlaner Dirk 'ZaZee' Maller gelten als vielversprechende Talente. Und klopft eine große Organisation an, werden die Spieler kaum ablehnen oder BIG ihnen den Weg verbauen. Für den Moment ist das jedoch egal. Zumindest den Titel kann BIG niemand mehr nehmen.

Christian Mittweg