ATP-Turnier in Asien

Zverev ohne Mühe - Struff scheitert in Tokio

Alexander Zverev

1. Runde in Peking: Alexander Zverev ist gefordert. imago images

Alexander Zverev ist beim Turnier in Peking nach einer guten Leistung in die zweite Runde eingezogen. Der Weltranglisten-Sechste aus Hamburg schlug den Amerikaner Frances Tiafoe am Montag 6:3, 6:2 und gewann damit im sechsten Vergleich der beiden zum fünften Mal. Nächster Gegner von Zverev bei den China Open ist entweder das kanadische Talent Felix Auger-Aliassime oder der Spanier Albert Ramos-Vinolas. Die ATP-Veranstaltung des kombinierten Herren- und Damenturniers ist mit gut 3,6 Millionen Dollar dotiert, Zverev ist an Nummer zwei gesetzt.

Einen Monat nach seinem hart erkämpften Fünf-Satz-Sieg über Tiafoe bei den US Open tat sich der beste deutsche Profi diesmal leichter. Der 22-Jährige suchte gegen den ein Jahr jüngeren Tiafoe oft mit Erfolg den Weg nach vorn ans Netz. Zverev glückte im ersten Satz ein frühes Break zum 3:1, mit einem Ass beendete Zverev den Durchgang und behielt auch danach die Kontrolle. Nach nur 1:10 Stunden machte er den Erfolg gegen den 46. der Weltrangliste perfekt.

Jan-Lennard Struff ist derweil beim ATP-Turnier in Tokio gleich in der ersten Runde gescheitert. Der 29-Jährige aus Warstein musste sich am Montag überraschend dem Japaner Go Soeda mit 6:4, 6:7 (4:7), 3:6 geschlagen geben. Gegen den 35-Jährigen, der in der Weltrangliste 96 Plätze hinter dem Deutschen notiert ist und der nur dank einer Wildcard an dem Turnier teilnehmen darf, schien Struff lange auf dem Weg zu einem Arbeitssieg, ehe ihm am Ende des zweiten Satzes die Kontrolle entglitt. Struff war der einzige Spieler im Hauptfeld des mit knapp 1,9 Millionen US-Dollar dotierten Hartplatzturniers.

dpa