MLS: Das erneute Aus für Chicago

Schweinsteiger verpasst Play-offs und lässt Zukunft wieder offen

Bastian Schweinsteiger

Erneut keine Play-off-Teilnahme für Bastian Schweinsteiger und Chicago. imago images

33 Spiele, nur neun Siege, aber zwölf Unentschieden und zwölf Niederlagen. Bastian Schweinsteiger war am Ende des Sonntags überzeugt, "dass alle ihr Bestes gegeben haben. Die Frage ist aber: Wie gut ist das Beste?"

Nach dem 2:2 gegen Toronto steht fest, dass die Play-offs zum zweiten Mal in Folge ohne Chicago Fire stattfinden. "Wir sind darüber sehr enttäuscht", erklärte der ehemalige Münchner. "Wir hatten sehr gute Möglichkeiten, aber machen die Tore nicht. Und wenn du in die Play-offs willst, musst du eben treffen."

Torontos Führung durch Nationalspieler Jozy Altidore (59.) hatten Aleksandar Katai (68.) und der Deutsche Fabian Herbers (77.) zugunsten der Gastgeber gedreht, kurz darauf aber direkt den Ausgleich durch Omar Gonzalez kassiert (80.). Weil New England Revolution parallel gegen Eastern-Conference-Spitzenreiter New York City 2:0 gewann, ist der entscheidende siebte Platz einen Spieltag vor dem Ende unerreichbar für Chicago.

Was heißt das jetzt für Schweinsteigers Zukunft in den USA? "Ich weiß es noch nicht", sagte er selbst. "Man wird sehen. Ich werde in den nächsten Wochen entscheiden." So hat es Schweinsteiger bislang immer gehandhabt und schließlich - zumindest nach den letzten zwei Spielzeiten - ungefähr zur Herbstzeit für ein Jahr verlängert.

Bei den Fire steht ein großer Umzug bevor: Erst vor wenigen Wochen hatte der Milliardär Joe Mansueto das Franchise von Andrew Hauptmann übernommen. Zur kommenden Spielzeit zieht das Team zurück nach Downtown ins Soldier Field der Chicago Bears und wird dort seine Heimspiele austragen. Das SeatGeek Stadium in Bridgeview war für viele Fans schwer zu erreichen.

Lesen Sie hier den großen Bericht zur schwierigen Situation bei Chicago Fire und Bastian Schweinsteiger!

mkr

MLS-Gehaltsliste 2019: "Ibra" thront, "Schweini" wieder Fünfter