Volleyball-EM 2019

Auch Serbiens Herren erklimmen Europas Thron

Freude pur: Serbiens Volleyballer bejubeln einen Punkt im Finale gegen Slowenien.

Nachdem drei Wochen zuvor die serbischen Frauen Europas Krone erklommen hatten, taten es ihnen die Herren nun gleich. Allerdings waren die Serben im Gegensatz zur Damen-Konkurrenz bei den Herren nicht unbedingt Top-Favorit gewesen. Dennoch spielte der deutsche Vorrunden-Gegner ein starkes Turnier und beendete dieses ohne Niederlage mit dem Gewinn der Goldmedaille.

Im Finale war Diagonalangreifer Aleksandar Atanasijevic bester Punktesammler. Der Weltklasse-Angreifer machte 22 Punkte, große Unterstützung erhielt er von Uros Kovacevic (20), Nemanja Petric (12) und Srecko Lisinac (11). Wie schon so oft bei der WM erwischten die Serben keinen guten Start, verloren auch Satz eins, doch dann setzten die Adler zum Höhenflug an und spielten ihre Klasse in den weiteren Durchgängen eiskalt aus.

Entscheidend war wohl eine serbische Serie von 7:0 in Satz als Kovacevic Aufschlag hatte. Während die Serben immer stärker wurden, zeigten die Slowenen Nerven, gerieten aus dem Tritt und verloren am Ende das Endspiel. Für die Slowenen war es bei ihrer erst vierten EM-Teilnahme nach 2015 das zweite verlorene Finale. Serbien indes feierte nach 2001 (damals als Bundesrepublik Jugoslawien), 2011 zum dritten Mal den Gewinn der Volleyball-EM.

Das Spiel um Platz drei gewann Weltmeister Polen klar mit 3:0 gegen Co-Gastgeber Frankreich.

drm