Auch Meister Flensburg kann den Lauf der TSV nicht stoppen

Sieg nach Krimi im Topspiel: Hannover weiter makellos

Hannovers Evgeni Pevnov gegen die beiden Flensburger Johannes Golla (li.) und Simon Hald Jensen (re.).

Durchgesetzt: Hannovers Evgeni Pevnov gegen die beiden Flensburger Johannes Golla (li.) und Simon Hald Jensen (re.). imago images

Die Niedersachsen siegten am Donnerstagabend nach einer hochspannenden Schlussphase mit 23:22 (11:11) gegen den deutschen Meister und bauten ihre Tabellenführung damit sogar noch aus. Nach dem siebten Sieg im siebten Spiel steht Hannover mit nun 14:0-Punkten und ordentlichem Vorsprung an der Spitze.

Denn die Rhein-Neckar Löwen patzten. Das 26:31 (14:14) bei der MT Melsungen war bereits die zweite Niederlage der Mannheimer in der laufenden Spielzeit. Trotzdem bleiben die Löwen Zweiter, haben angesichts von 10:4-Punkten nun aber einen ebenso großen Rückstand auf Hannover wie die Flensburger.

Dieser Sieg zeigt, dass wir nicht nur eine Überraschungsmannschaft sind.

Hannovers Fabian Böhm

Patrail hat das letzte Wort

Die hatten in Hannover nach ausgeglichenem ersten Durchgang (11:11) bis zur 50. Minute die Nase mit vier Toren Vorsprung vorne (21:17), ehe der TSV mit einem 5:0-Lauf zwei Minuten vor Schluss plötzlich führte. Flensburg gelang noch der Ausgleich, doch das letzte Wort hatte 92 Sekunden vor dem Ende in der dramatischen Schlussphase Burgdorf in Form von Mait Patrail - der traf aus dem Rückraum zum 23:22. Mit der Schlusssirene zeigte TSV-Torhüter Urban Lesnjak bei einem direkten Freiwurf der Gäste sein ganzes Können und rettete so die makellose Bilanz.

"Keine Überraschungsmannschaft"

"Jeder Kritiker hat gesagt, es müssten endlich richtige Gegner auf uns treffen. Nun haben wir einen ganz großen Gegner mit Flensburg geschlagen. Dieser Sieg zeigt, dass wir nicht nur eine Überraschungsmannschaft sind", meinte Hannovers Fabian Böhm bei "Sky".

Magdeburg außer Tritt

Magdeburg, mit vier Siegen stark in die Saison gestartet, ist außer Tritt. In Wetzlar gab es die dritte Niederlage in Folge. Nur einmal lag der SCM in Führung (3:2 in der 5. Minute), danach gab die HSG den Ton an. Am Ende stand ein knapper aber letztlich ungefährdeter 29:28-Erfolg.

MT Melsungen - Rhein-Neckar Löwen 31:26 (14:14)

Tore MT Melsungen: Mikkelsen 9/4, K. Häfner 8, Kühn 4, Maric 3, Reichmann 3, Salger 2, Allendorf 1, Schneider 1
Rhein-Neckar Löwen: Gensheimer 7/4, Schmid 4, Groetzki 3, Nielsen 3, Kohlbacher 2, Lagarde 2, Petersson 2, Guardiola 1, Kirkelökke 1, Larsen 1
Schiedsrichter: Robert Schulze (Magdeburg)/Tobias Tönnies (Stendal)
Zuschauer: 4300 (ausverkauft)
Strafminuten: 12 / 12

HSG Wetzlar - SC Magdeburg 29:28 (15:13)

Tore HSG Wetzlar: Cavor 11, Björnsen 4, Holst 4/3, Lindskog 4, Mirkulovski 3, Rubin 2, Forsell Schefvert 1
SC Magdeburg: Musche 11/5, M. Damgaard 7, Pettersson 4, Lagergren 3, Musa 2, Steinert 1
Schiedsrichter: Christian vom Dorff (Kaarst)/Fabian vom Dorff (Kaarst)
Zuschauer: 3521
Strafminuten: 8 / 4

TSV Hannover-Burgdorf - SG Flensburg-Handewitt 23:22 (11:11)

Tore TSV Hannover-Burgdorf: Böhm 5, Martinovic 4, Patrail 3, Pevnov 3, Brozovic 2, Olsen 2/2, Ugalde 2, Cehte 1, Jönsson 1
SG Flensburg-Handewitt: Johannessen 6, Röd 4, Gottfridsson 3, Golla 2, Jurecki 2, Jöndal 2, Hald 1, Jeppsson 1, Svan 1
Schiedsrichter: Denis Regner (Nieder-Olm)/Julian Köppl (Darmstadt)
Zuschauer: 6023
Strafminuten: 8 / 4

DHfK Leipzig - Bergischer HC 35:32 (17:16)

Tore DHfK Leipzig: Wiesmach 8/6, Janke 5, Mamic 5, Semper 5, Ph. Weber 5, M. Gebala 3, Witzke 3, Binder 1
Bergischer HC: Gutbrod 9, A. Gunnarsson 5, Damm 4/1, Nippes 4, Baena Gonzalez 2, Boomhouwer 2/2, Darj 2, Szücs 2, Babak 1, Stutzke 1
Schiedsrichter: Nils Blümel (Berlin)/Jörg Loppaschewski (Berlin)
Zuschauer: 3077
Strafminuten: 16 / 14

nik/dpa

7Meter - Die Handballsendung

Webers "Traum-7" und Strobels perfektes Kreisanspiel

alle Videos in der Übersicht