Bundesliga

Was Fortuna Düsseldorf fehlt: "Die Frage stellt sich tatsächlich"

Stärke des Vorjahres kommt nicht mehr zum Tragen

Was Fortuna fehlt: "Die Frage stellt sich tatsächlich"

Adam Bodzek

"Irgendwie verlieren wir den Mut": Adam Bodzek. imago images

Schon vier Defensiv-Strategen der Fortuna haben getroffen in der aktuellen Saison: Abwehrchef Kaan Ayhan, der zuletzt formschwache Niko Gießelmann, der aktuell verletzte Alfredo Morales sowie, neulich in Mönchengladbach, Kasim Adams bei seinem Startelf-Debüt. Das ist beachtlich.

Auffällig ist aber auch, dass auf den Flügeln wenig läuft. Pass in die Tiefe, Sprint und Abschluss von Dodi Lukebakio oder Benito Raman: Das war in der vorigen Saison eine Waffe. Beide Flügelstürmer, ab und zu auch im Zentrum eingesetzt, kamen auf zehn Treffer. Fortunas Umschaltspiel war einer der Faktoren für den souveränen Klassenerhalt.

Momentan sieht das Bild anders aus. Zwar ist nur der VfL Wolfsburg (41,2 Prozent) effizienter im Abschluss als die Düsseldorfer (38,9 Prozent). Dass die Fortunen aber mal gefährlich vor des Gegners Tor auftauchen, kommt selten vor. Nur 18 Chancen spielte die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel bisher heraus, das ist hinter Wolfsburg (17) der zweitschwächste Wert. Die Harmlosigkeit der Offensive ist unter anderem der Schwäche auf den Flügeln geschuldet: Kein einziger Flügelstürmer traf bisher, auch deshalb ist die Düsseldorfer Bilanz bisher eher mau.

"Mindestens zwei Punkte" vermisst Lutz Pfannenstiel in der Rechnung, "weil zum Beispiel in Frankfurt und in Mönchengladbach nach Führung mindestens ein Unentschieden hätte drin sein müssen." Auch darum sprach Fortunas Sportvorstand die Missstände nach der Niederlage in Mönchengladbach ganz deutlich an.

Ein Weckruf, der gehört wird? Auffällig ist: In den jüngsten drei Spielen ging Fortuna jeweils in Führung, doch nur gegen den VfL Wolfsburg (1:1) sprang am Ende auch ein Punkt heraus. "Die Frage, warum es in der zweiten Hälfte nicht mehr so gut funktioniert, stellt sich tatsächlich", überlegt auch Defensivstratege Adam Bodzek. "Irgendwie verlieren wir nach der Pause den Mut und werden oft zu passiv." Und auch darum liegt Fortuna, so Pfannenstiel, "momentan nicht mehr im Soll".

Oliver Bitter