23 Spielerinnen für Oktober berufen - Schweers nur noch Backup

Voss-Tecklenburg holt Gasper und Hartig ins Aufgebot

Anna Gasper (1. FFC Turbine Potsdam)

Noch ohne Einsatz im Nationalteam, im Oktober jedoch dabei: Anna Gasper (1. FFC Turbine Potsdam). imago images

Mit zwei Kantersiegen war die deutsche Mannschaft in die Qualifikation für die EM 2021 gestartet. Einem 10:0 gegen Montenegro folgte ein 8:0 in der Ukraine. Im Oktober geht es nun weiter auf dem Weg nach England.

In Aachen (Samstag, 5. Oktober, ab 14 Uhr/live in der ARD) kommt es zum Rückspiel gegen die Ukraine, in Thessaloniki trifft die DFB-Elf drei Tage später auf Griechenland (Dienstag, 8. Oktober, ab 14 Uhr MESZ, live im ZDF).

Leupolz und Lattwein wieder dabei

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg holte hierfür 23 Spielerinnen ins Aufgebot. Neu dabei: Anna Gasper (1. FFC Turbine Potsdam) und Isabella Hartig (TSG 1899 Hoffenheim). Gasper war erstmals Ende 2016 nominiert worden und nahm zudem am Trainingslager in Marbella im Frühjahr dieses Jahres teil. Für Hartig ist es dagegen eine Premiere.

Auch die zuletzt nachnominierten Pauline Bremer (Manchester City) und Sandra Starke (SC Freiburg) zählen wieder zum Aufgebot, nach Verletzungen kehren Melanie Leupolz (FC Bayern München) und Lena Lattwein (TSG 1899 Hoffenheim) zurück.

"Keine Zweifel aufkommen lassen"

Die Bundestrainerin gab als Ziel für die beiden Aufgaben im Oktober aus, "an die guten Leistungen der vergangenen beiden Spiele anknüpfen und keine Zweifel am Ziel der direkten Qualifikation für die EM aufkommen lassen" zu wollen. Es soll weiterhin um Spielfreude, Konzentration und Zielstrebigkeit gehen.

Schweers fortan Backup-Spielerin

Es fehlen einige angeschlagene Spielerinnen: Torhüterin Almuth Schult, Svenja Huth, Sara Doorsoun (alle VfL Wolfsburg) und Carolin Simon (FC Bayern München) fallen verletzungsbedingt aus. Marina Hegering (SGS Essen) befindet sich noch im Aufbautraining. Verena Schweers ist nur noch Backup-Spielerin. "Wir wollen unsere Mannschaft mit Blick auf die EM 2021 perspektivisch verjüngen", erklärte "MVT" die Maßnahme: "Es ist gut zu wissen und spricht für sie als Teamplayerin, dass sie diese Entscheidung mitträgt." Schweers selbst erklärte, sich nach einer "tollen Zeit in der Nationalmannschaft" voll auf den FC Bayern konzentrieren zu wollen und sprach von einem "sehr guten Gespräch mit der Bundestrainerin".

Das DFB-Aufgebot im Überblick

Tor: Laura Benkarth (FC Bayern München), Merle Frohms (SC Freiburg), Lisa Schmitz (Montpellier Herault SC)
Abwehr: Johanna Elsig (Turbine Potsdam, Anna Gasper (Turbine Potsdam), Giulia Gwinn (FC Bayern München), Kathy Hendrich (FC Bayern München), Leonie Maier (Arsenal Women), Lena Oberdorf (SGS Essen), Felicitas Rauch (VfL Wolfsburg)
Mittelfeld/Angriff: Pauline Bremer (Manchester City), Klara Bühl (SC Freiburg), Sara Däbritz (Paris Saint-Germain), Linda Dallmann (FC Bayern München), Isabella Hartig (TSG 1899 Hoffenheim), Turid Knaak (SGS Essen), Lena Lattwein (TSG 1899 Hoffenheim), Melanie Leupolz (FC Bayern München), Lina Magull (FC Bayern München), Dzsenifer Marozsán (Olympique Lyon), Alex Popp (VfL Wolfsburg), Lea Schüller (SGS Essen), Sandra Starke (SC Freiburg)
Auf Abruf: Laura Freigang (1. FFC Frankfurt), Sophia Kleinherne (1. FFC Frankfurt), Tanja Pawollek (1. FFC Frankfurt), Lena Petermann (Montpellier Hérault SC), Maxi Rall (TSG 1899 Hoffenheim), Carina Schlüter (FC Bayern München), Verena Schweers (FC Bayern München), Tabea Waßmuth (TSG 1899 Hoffenheim)

aho