UEFA bestraft Fehlverhalten von Fans

Geisterspiele für Ungarn, Slowakei und Rumänien

Ausfälle: Beim EM-Qualispiel zwischen Ungarn und der Slowakei benahmen sich nicht alle Zuschauer.

Ausfälle: Beim EM-Qualispiel zwischen Ungarn und der Slowakei benahmen sich nicht alle Zuschauer. imago images

Beim direkten Duell zwischen Ungarn und der Slowakei (1:2) war es am 9. September zu rassistischem Verhalten von Anhängern beider Mannschaften gekommen - die Konsequenz: Beide wurden mit je einem Heimspiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit bestraft.

Rumänien erwischte es sogar noch härter, der Balkan-Staat muss gleich zwei Heimpartien ohne Zuschauer bestreiten. Gegen Spanien (5. September, 1:2) und Malta (8. September, 1:0) kam es neben rassistischem Verhalten rumänischer Anhänger auch zu einem Platzsturm - zudem wurden Feuerwerkskörper gezündet und Gegenstände aufs Spielfeld geworfen.

Darüber hinaus wurden auch noch Geldstrafen verhängt: Ungarn muss 67.125 Euro zahlen, die Slowakei 20.000 Euro und Rumänien 83.000 Euro.

drm