Karlsruher SC entführt einen Zähler aus Nürnberg

Schwartz: "Gutes Auswärtsspiel, verdienter Punkt"

Alois Schwartz

Der Punkt beim Club geht in Ordnung: KSC-Trainer Alois Schwartz. imago images

"Nürnberg hat kein Tempo ins Spiel gekriegt und musste viele Querpässe spielen", analysierte Schwartz das Geschehene. Sein Team stand "sehr, sehr geordnet", allerdings, und das war dem Fokus auf den Defensivverbund geschuldet, "ist nach vorne leider auch nicht viel gegangen". Jubeln durfte am Samstagnachmittag zunächst der Club: "Nach dem ersten Torschuss liegen wir hinten, da kann man sich ein wenig geschickter anstellen", ärgerte sich Schwartz über das Foul von Dirk Carlson an FCN-Akteur Nikola Dovedan (23.). Allerdings, und da zeigte sich der 52-Jährige schon wieder milde gestimmt, "ist der Junge 20 Jahre alt, hat ein gutes Spiel gemacht, und die Mannschaft hat das mit aufgefangen".

Der Gegentreffer habe allerdings ein wenig Wirkung gezeigt, gab der Coach zu. "Nach dem 0:1 haben wir ein wenig gebraucht, waren dann aber wieder gut im Spiel und sogar ballsicherer als noch am Anfang." Noch vor dem Seitenwechsel glichen die Badener in Person von Manuel Stiefler aus. Gerade für den 31-Jährigen freute es Schwartz besonders. Nicht nur, dass "er im zweiten Spiel in Folge ein Tor erzielt", die beiden Treffer markierte der ehemalige Nürnberger (2008-2010 beim FCN II) und Sandhäuser (2013-2018) "beide Male gegen seinen Ex-Verein".

Nach dem Seitenwechsel schaffte es der KSC, den Club weitestgehend zu neutralisieren und den Bundesliga-Absteiger "vom Tor wegzuhalten". Stattdessen war Karlsruhe "dem 2:1 näher, hatte gute Möglichkeiten nach dem Umschaltspiel". Letztlich zeigte sich Schwartz mit dem Endresultat aber einverstanden: "Wir haben ein gutes Auswärtsspiel gemacht und einen verdienten Punkt mitgenommen."

kög