VfL in dieser Saison weiter sieglos

Losilla: "Wer seine Chancen nicht nutzt, der wird bestraft"

Anthony Losilla

Die Enttäuschung ist groß: Bochums Kapitän Anthony Losilla. imago images

"Es ist schwierig, dieses Spiel heute richtig einzuordnen", zeigte sich Reis im Anschluss an das Remis etwas ratlos. Einer tollen ersten Hälfte, "in der wir uns ein Chancenplus erarbeiten konnten", folgte in Durchgang zwei trotz zwischenzeitlicher Führung "die große Enttäuschung". Dass sich, sehr zu seinem Leidwesen, eine alte Fußball-Weisheit bewahrheitet hatte, machte indes Losilla schwer zu schaffen.

Chancenwucher in Durchgang eins

"So ist es im Fußball", ärgerte sich der Spielführer. "Wer seine Chancen nicht nutzt, der wird bestraft", sprach der 33-Jährige auf der vereinseigenen Website den betriebenen Chancenwucher schonungslos an. "Wir hätten in der ersten Hälfte zwei, drei Tore erzielen müssen", erinnerte der Franzose an teils 100-prozentige Gelegenheiten durch Simon Zoller (17./31./44.), Vitaly Janelt (25.), Milos Pantovic (38.) und letztlich auch sich selbst (41.). "Wir machen die Dinger nicht rein und am Ende kassieren wir noch das Tor."

Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zu den vergangenen Auftritten wollte Reis mit Verweis auf eine Last-Minute-Chance durch SVS-Akteur Dennis Diekmeier (90.+2) nicht unter den Tisch kehren, dass "wir dann zum Schluss noch froh sein können, dass wir nicht noch den zweiten Gegentreffer kassieren. Da haben wir grob fahrlässig verteidigt."

Ich sehe es so, dass wir heute zwei Punkte verloren haben. Es tut einfach weh, doch wir werden weiter an uns arbeiten.

Anthony Losilla

Dementsprechend groß ist die Enttäuschung beim Klub aus dem Ruhrgebiet. "Wir hätten heute einen Dreier mitnehmen können", sagte beispielsweise Reis. Losilla legte nach, betonte, dass man zwar "viel Positives aus dem Spiel ziehen" könne, "doch irgendwann müssen wir auch anfangen zu punkten. Ich sehe es so, dass wir heute zwei Punkte verloren haben. Es tut einfach weh, doch wir werden weiter an uns arbeiten."

Platzt gegen Darmstadt 98 endlich der Knoten?

Den nächsten Anlauf auf den ersten Saisonsieg startet der VfL, der mit nur vier Remis aus den ersten sieben Ligaspielen den 17. Tabellenplatz belegt, am kommenden Samstag gegen den SV Darmstadt 98. "Wir müssen uns der Situation stellen und versuchen, unser nächstes Heimspiel gegen Darmstadt zu gewinnen", blickt Schindzielorz nach vorne, und auch Losilla hat klare Vorstellungen, wie die Partie gegen die Lilien angegangen werden muss: "Wir müssen an unserer Effizienz arbeiten. Es reicht nicht mehr, nur guten Fußball zu spielen. Jetzt müssen wir die Tore machen - und wir dürfen keine mehr bekommen."

kög