Bayern klarer Favorit

BBL-Meistertipps: Nur zwei setzen auf Alba

Denis Wucherer

Setzt auf Alba Berlin: Würzburgs Coach Denis Wucherer. imago images

Titelverteidiger Bayern München startet wieder als großer Favorit in die neue Saison der Basketball-Bundesliga. In einer dpa-Umfrage nannten 15 der 17 Coaches das Starensemble um Greg Monroe als Kandidaten Nummer eins auf die Meisterschaft. Lediglich Würzburgs Trainer Denis Wucherer und Bonns Chefcoach Thomas Päch tippen auf Alba als neuen Champion. Die neue BBL-Spielzeit beginnt an diesem Dienstag. Die beiden Topteams aus München und Berlin greifen aber erst später erstmals ins Geschehen ein. Eröffnet wird die Saison mit der Partie ratiopharm Ulm gegen Rasta Vechta (19 Uhr).

Radonjic: "Wir sind nicht die einzigen"

Dejan Radonjic (Bayern München): "Wir hoffen, dass wir am Ende wieder ganz oben stehen. Wir haben die Qualität, aber wir sind nicht die einzigen."

Mladen Drijencic (EWE Baskets Oldenburg): "Top-Favorit ist der FC Bayern."

Aito Garcia Reneses (Alba Berlin): "Wahrscheinlich wieder die Bayern. Aber auch Bamberg und Ulm haben sich sehr gut verstärkt. Für uns wird es sehr schwierig."

Pedro Calles (Rasta Vechta): "Zum jetzigen Zeitpunkt eine Vorhersage zu treffen, ist sehr schwierig. Aber ganz sicher hat der FC Bayern München gezeigt, dass er weiß, wie man eine Meisterschaft gewinnt - und auch verteidigt."

Roel Moors (Brose Bamberg): "Bayern München ist der klare Favorit. Sie haben den tiefsten Kader, haben jede Position nahezu doppelt besetzt. Zudem haben sie in den letzten Jahren gezeigt, dass sie eine Gewinnermannschaft sind, trotz der Belastung mit der Euroleague."

Jaka Lakovic (ratiopharm Ulm): "Das lässt sich aktuell noch nicht sagen, aber ich glaube, dass jeder einverstanden damit ist, dass Bayern München und Alba Berlin die größten Favoriten sind."

Päch und Wucherer scheren aus

Thomas Päch (Telekom Baskets Bonn): Alba Berlin.

Pete Strobl (Basketball Löwen Braunschweig): "Die üblichen Verdächtigen wie Bayern, Berlin und Bamberg sind die klaren Favoriten, weil sie in der Tiefe und Qualität sehr stark aufgestellt sind."

Denis Wucherer (s.Oliver Würzburg): "Für Alba Berlin wird es im dritten Anlauf mit dem Meistertitel im Finale gegen Bayern München klappen, weil die Münchner in der Euroleague das Viertelfinale erreichen und im internationalen Wettbewerb mehr Körner lassen als die Berliner."

John Patrick (MHP Riesen Ludwigsburg): "Ich denke, dass Bayern München den Titel verteidigt. Wobei München und Berlin beide sehr starke Kader haben, die auf dem Papier allen Gegnern überlegen sind. Allerdings werden beide Klubs in der Euroleague sehr viele Spiele absolvieren müssen, was ihnen auch aufgrund von möglichen Verletzungen zu schaffen machen könnte. Das Rennen wird also spannend - auch wenn die Favoriten klar sind."

Sebastian Gleim (Fraport Frankfurt): "Auch in der kommenden Saison wird in meinen Augen kein Weg am FC Bayern München vorbei führen. Jeder, der deutscher Meister werden möchte, wird München schlagen müssen."

Thomas Päch

Bonn setzt auf Berlin: Trainer Thomas Päch. imago images

Korner: Anderer Tipp "wäre unseriös"

Raoul Korner (medi Bayreuth): "In Anbetracht der Tiefe und Qualität des Kaders, den der FC Bayern München ins Feld führt, wäre es unseriös, eine andere Mannschaft als Topfavorit zu bezeichnen. Dennoch hoffen wir im Sinne der Spannung und des Wettbewerbs, dass Alba, Oldenburg und Co. den Bayern einen heißen Tanz liefern können."

Ingo Freyer (Jobstairs Gießen 46ers): "Der FC Bayern München, weil sie durch ihren Etat die besten Voraussetzungen haben."

Johan Roijakkers (BG Göttingen): "Bayern München oder Alba Berlin werden sich die Meisterschaft holen. Sie haben die besten Spieler und die am tiefsten besetzten Kader."

Wojciech Kaminski (MBC): "In meinen Augen wird der FC Bayern München wieder das Rennen machen. Die Bayern sind eine der professionellsten Organisationen in der BBL und auch in Europa. Sie besitzen die klaren Ambitionen, nicht nur wieder auf nationaler Ebene zu dominieren, sondern sich auch in der Euroleague zu etablieren. Auch gecoacht wird in München auf allerhöchstem Niveau. Zwar mussten sie den Abgang von Leistungsträgern verschmerzen, haben aber mit Top-Spielern wie Greg Monroe, Paul Zipser und Mathias Lessort bereits wieder aufgefüllt."

Tuomas Iisalo (Crailsheim): "Beide deutschen Euroleague-Teams, Bayern und Alba, haben jeweils starke Kader mit hoher Kontinuität. Im Moment sehe ich München leicht vorne, aber die Saison ist lang und die Zukunft schwer vorherzusagen."

Mike Taylor (Hamburg Towers): "Top-Favorit ist der FC Bayern München, dessen Personal in der kompletten Organisation Spitzenklasse ist."

aho/dpa

kicker.tv Hintergrund

"So ein Team hat man noch nicht gesehen" - Die Bayern starten in die Basketball-Bundesliga

alle Videos in der Übersicht