Nur drei Punkte aus fünf Spielen für Köln

Veh: "Es ist Druck auf dem Kessel"

Armin Veh

Sieht die Dinge differenziert: Armin Veh. imago images

Auch der Geschäftsführer des 1. FC Köln sah die schweren Brocken mit Skepsis auf seine Mannschaft zufliegen. Doch Veh ist lange genug im Geschäft, diese Situation weder zu unterschätzen noch sie unnötig zu dramatisieren: "Es ist Druck auf dem Kessel. Das ist richtig. Aber den hast du in der Bundesliga eigentlich immer."

Man würde die Lage nicht auf die leichte Schulter nehmen, aber auch keine Hektik verbreiten. Vielmehr gehe es darum, den Plan, den man habe, weiter zu verfolgen, "dazu ruhiger werden und die Fehlpassquote verringern." Er sei überzeugt davon, dass man aus einer schwierigen Situation auch lernen könne "und wenn wir da rauskommen, dann kann das die Spieler auch weiterbringen."

Nichts hören will Veh von mangelnder Erfahrung: "Ich will die fehlende Bundesliga-Erfahrung nicht gelten lassen. Entweder kann man was oder nicht. Man kann auch jahrelang schlecht Bundesliga spielen, das bringt mir dann auch nichts." Immerhin hatten seine Spieler in München über weite Strecken "ein ordentliches Spiel geliefert", sich ihren Aufwand aber selbst zerstört durch Schläfrigkeit bei Gegentoren in der 3. Minute und direkt nach dem Wechsel. Vehs Forderung: "Das müssen wir abstellen und reifer werden."

Frank Lußem

Bilder zur Partie Bayern München - 1. FC Köln