"Deutschland kann um EM-Titel mitspielen"

Kimmich hat Verständnis für ter Stegen - und große Ziele

Joshua Kimmich

Hat große Ziele: Joshua Kimmich. imago images

"Das, was der Marc gesagt hat, war nichts Schlimmes", sagte Kimmich im "Aktuellen Sportstudio" und äußerte im Gegensatz zu Uli Hoeneß Verständnis für ter Stegens Situation: "Er hat nur gesagt, dass er enttäuscht ist." Allerdings gibt es für den 24-Jährigen auch keine Diskussion in puncto Nummer 1 in der DFB-Elf. "So wie Manu derzeit hält, gibt es keine Frage, wer im Tor steht."

Mit Blick auf die bevorstehende EM im kommenden Jahr gab sich der Bayern-Profi durchaus optimistisch. "Wir können mit diesem Kader um den Titel mitspielen", sagte Kimmich und hob hervor, dass "jetzt unsere Generation gefragt" sei, weil auch "die meisten Weltmeister nicht mehr da sind".

Dennoch weiß Kimmich auch, dass die EM für Deutschland auf gar keinen Fall ein Selbstläufer wird. Das zeigte allein schon das jüngste 2:4 gegen die Niederlande, das Kimmich durchaus ins Grübeln brachte. "Vor dem Hollandspiel war ich noch etwas selbstbewusster. Wir sind noch nicht so weit, da fehlt noch etwas", erläuterte der Nationalspieler, gab zugleich aber auch zu bedenken, dass man nach einer Niederlage "nicht alles über den Haufen werfen" sollte.

Kimmich sieht ein kleines Problem im FCB-Kader

Kimmich hat nicht nur mit der Nationalelf große Ziele, sondern auch mit den Bayern. Neben dem obligatorischen Double würde er die Champions League sicher auch gerne gewinnen. Und die Chancen dazu sieht der Mittelfeldspieler. "Wenn ich mir den Kader angucke, dann haben wir sehr viel Qualität und können um den Champions-League-Titel mitspielen", so der 24-Jährige.

Ganz vorne sieht es in München aber Kimmich zufolge nicht ganz so gut aus, da sei man "schon ein Stück weit darauf angewiesen, dass Robert gesund und fit bleibt". In anderen Worten: Die FCB-Offensive hängt von Lewandowski ab, der in der laufenden Saison schon neun (!) Ligatore markiert hat. Allerdings gebe es auch Alternativen, wie der 44-malige Nationalspieler betonte. So nannte er diesbezüglich Thomas Müller oder Serge Gnabry, der "das beim DFB überragend" mache.

drm