Covic mit dem ersten Dreier als Hertha-Coach

"Die Jungs wollen nicht, dass der Trainer alt wird"

Feiert mit Hertha den ersten Ligasieg der Saison: Trainer Ante Covic.

Feiert mit Hertha den ersten Ligasieg der Saison: Trainer Ante Covic. imago images

Betrachter der Spielstatistik rieben sich im zweiten Durchgang möglicherweise verwundert die Augen. Das 2:0 für Hertha durch Marius Wolf in der 52. Minute war nämlich gerade einmal der zweite Torschuss der Berliner - während die Ostwestfalen zu diesem Zeitpunkt schon zehnmal zum Abschluss kamen. Gepaart mit der Verteilung des Ballbesitzes - 61:39 pro Paderborn - unterstrich die Datenübersicht, dass Herthas Führung schmeichelhaft war.

Zwar kam der SCP noch einmal auf 1:2 heran, doch am Berliner Sieg änderte sich nichts mehr. "Die Jungs wollen nicht, dass der Trainer alt wird", scherzte Covic anschließend am Mikrofon von "Sky". Einerseits hatte Paderborn noch einige Möglichkeiten, den Ausgleich zu erzielen, andererseits vergaben seine Spieler etliche Kontergelegenheiten, den Sack zuzumachen.

Letztlich zählen jedoch nur die eingesackten Punkte, wie Covic betonte: "Der Sieg fühlt sich gut an. Die Mannschaft hat keinen Leckerbissen ausgepackt, aber heute ging es um das Ergebnis." Für die mangelnde Souveränität macht Covic auch den schwachen Saisonstart mit nur einem Punkt aus vier Spielen verantwortlich: "Wir haben uns zuletzt für gute Spiele nichts kaufen können. Dass wir mit einem Punkt im Rücken nicht unbedingt mit Selbstvertrauen glänzen können, ist ja klar."

mxb