Stuttgart: Drei verletzungsbedingte Wechsel

"Knallharte Analyse": Selbstkritik beim VfB

Daniel Didavi und Philipp Förster

Stuttgarter Torschützen: Daniel Didavi und Philipp Förster. imago images

"Wir sind sehr gut ins Spiel gekommen, haben sehr schnell ein Tor erzielt. Dann haben wir aber gedacht, dass alles von alleine geht", kritisierte Coach Tim Walter seine Mannschaft nach dem 2:0-Sieg gegen die Fürther völlig zurecht. Denn abgesehen von Daniel Didavis früher Führung nach zwei Minuten kam nicht mehr allzu viel vom VfB.

Und das lag vor allem an einem couragierten Auftritt der Fürther. "Wir haben ein gutes Pressing gespielt und haben nur wenige Situationen zugelassen, in denen sich der VfB entfalten konnte", lobte Gästetrainer Stefan Leitl. Die 50.543 Zuschauer sahen zahlreiche gute Chancen der Spielvereinigung. Tobias Mohr (29./57.) und der eingewechselte Marvin Stefaniak (90.+1) waren jeweils mit Distanzschüssen an Latte oder Pfosten gescheitert. Sportdirektor Sven Mislintat kündigte angesichts der dürftigen Leistung eine "knallharte Analyse" für die kommende Woche an.

Doch ein Spieler hatte trotzdem seine Freude. "Mir hat es Riesenspaß gemacht, endlich hier vor unseren Fans in der Arena aufzulaufen", freute sich Philipp Förster über sein Heimdebüt und seinen Treffer zum entscheidenden 2:0. "Zwischenzeitlich hatten wir Glück, aber wichtig ist, dass wir gewonnen haben. Das ist das, was zählt."

Hoffnung beim verletzten Trio vor Showdown in Bielefeld

Stellt sich noch die Frage nach den drei verletzungsbedingten Wechseln. Erst musste Gonzalo Castro nach 18 Minuten für Philipp Klement vom Feld. Wenige Sekunden später zog sich Stammtorhüter Gregor Kobel bei einem Zweikampf mit Havard Nielsen eine Risswunde am Knie zu. Für den Schweizer kam Fabian Bredlow. In der 77. Minute musste auch noch Nicolas Gonzalez verletzt vom Platz. Mislintat äußerte allerdings die Hoffnung, dass alle drei Spieler nicht lange ausfallen.

"Ich glaube, das sind Gott sei Dank alles Themen, die wir relativ schnell lösen können", sagte der Stuttgarter Kaderplaner. "Trotzdem muss man Bilder abwarten." Walter meinte, dass er erst am Sonntag Genaueres zu den Verletzungen sagen könne.

Kommende Woche könnte der VfB das Trio jedenfalls dringend gebrauchen, denn am Freitagabend (18.30 Uhr) kommt es zum Showdown auf der Bielefelder Alm. Die Arminia zeigte beim 5:2 in Wiesbaden einmal mehr ihre offensive Wucht und dürfte die Stuttgarter Defensive vor einige Probleme stellen.

tru