Wiesbaden gegen Bielefeld: Schlechteste Defensive gegen beste Offensive

Rehm: "Wir müssen über die Heimspiele kommen"

Rüdiger Rehm

Will über die Heimspiele zurück in die Spur finden: SVWW-Trainer Rüdiger Rehm. imago images

"Wir haben die Fürth-Partie aufgearbeitet, die Enttäuschung auch walten lassen", erklärte der SVWW-Coach auf der Pressekonferenz. Er habe am Montag "eine Mannschaft vorgefunden, die extrem heiß darauf ist, die Niederlage in Fürth wieder auszuwetzen." Was das Aufarbeiten von Rückschlägen angeht, darin hat Wiesbaden mittlerweile ja Routine. Noch immer wartet der Tabellenletzte auf seinen ersten Saisonsieg.

Und am Samstag kommt mit der Arminia ein echter Brocken nach Hessen. Bielefeld belegt mit zwölf Punkten den dritten Platz (in der Auswärtstabelle sogar den ersten) und stellt mit 14 Toren die beste Offensive der 2. Liga. Vier davon erzielte Fabian Klos, den Rehm "mit Robustheit bearbeiten" lassen will. "Ich weiß schon den einen oder anderen Kniff, auch wenn ich ihn hier nicht verraten werde", so der 40-Jährige.

18 Gegentreffer handelte sich der SVWW in dieser Saison bereits ein - so viele wie kein anderer Zweitligist. In Fürth zeigte sich die Defensive zwar verbessert, war aber nicht bis zum Schluss hellwach. Gelingt es dem Aufsteiger ausgerechnet gegen Bielefeld, über 90 Minuten konstant zu verteidigen?

Wir brauchen nicht die, die sagen, wir kommen nur gegen den HSV oder VfB.

"Wir haben uns fest vorgenommen, eine Heimmentalität an den Tag zu legen und damit unsere Heimstärke von der letzten Saison wiederzufinden", lautet Rehms Plan. "Dass wir zuhause einfach einen extrem guten Auftritt haben, was die kämpferische und läuferische Bereitschaft angeht."

Er setzt dabei auf die Unterstützung der Fans. Diese sei in Fürth "überragend" gewesen. "Das ist genau das, was wir brauchen", so Rehm, der sich einen Seitenhieb nicht verkneifen konnte: "Wir brauchen nicht die, die sagen, wir kommen nur gegen den HSV oder VfB. Sondern wir wissen genau, dass die Fans, die jetzt am Samstag kommen, mit voller Unterstützung hinter uns stehen und dann auch bereit sind." Auch in schweren Zeiten.

cfl