FIFA-Star wird Free Agent

'TekKz' verliert Arbeitgeber: The F2 macht eSport-Abteilung dicht

F2Ausstieg: Seit April 2018 trug Donovan 'TekKz' Hunt das Outfit von The F2.

F2Ausstieg: Seit April 2018 trug Donovan 'TekKz' Hunt das Outfit von The F2. The F2

Mit einem Knall stieg The F2 in den eSport ein und mit einem Knall verabschiedet sich die britische Organisation der beiden Internet-Stars Billy Wingrove und Jeremy Lynch wieder. Trotz einer Saison, in der 'TekKz' seiner Organisation einen Titel nach dem anderen holte, ist für The F2 kurz vor dem Auftakt von FIFA-20 Schluss im eSport.

Grund sind fehlende Zeit und eine neue alte Ausrichtung von The F2, wie uns Mitbegründer Billy Wingrove im Interview verriet: "Wir haben vergangenes Jahr eine Agentur sowie eSport-Abteilung gegründet und viele Persönlichkeiten aus der Welt von Comedy, Fußball und YouTube gemanagt. Das machte es fast unmöglich, unsere Zeit auf alle Felder aufzuteilen, ohne dass etwas vernachlässigt wird. Deswegen haben wir entschieden, uns voll auf unsere Passion - den Content von The F2 - zu konzentrieren und eSport vorerst nicht fortzuführen." Die Entscheidung aus dem April 2018 bereut Wingrove allerdings nicht. Es sei die "richtige Idee zum falschen Zeitpunkt" gewesen, so der Mitbegründer. Sie wären zu früh eingestiegen. Eine Rückkehr in ein paar Jahren schließt er nicht aus.

Wenn man die Hintergründe bedenkt, ist diese Entscheidung nicht mehr ganz so überraschend. The F2 ist schließlich keine typische eSport-Organisation, sondern "nur" eine Marke, deren Hauptgeschäft der YouTube-Kanal F2Freestylers sowie weitere Social-Media-Kanäle sind. Wingrove und Lynch beeindrucken mit Tricks am Ball und sind extrem erfolgreich im Geschäft mit Internet-Reichweite, die Arbeitsweisen eines eSport-Teams waren aber auch für sie neu.

Abschied von 'TekKz'

Mit dem Ende von The F2 eSport, steht auch 'TekKz' ohne Team da. Wie es für den englischen Superstar weitergeht, weiß er, einen Tag nach der Bekanntgabe, noch nicht. Auf Social Media kündigte der 18-Jährige aber schon an, dass er für Angebote offen sei. Interessenten sollte es einige geben, schließlich holte im vergangenen Jahr kein Spieler so viele Trophäen wie 'TekKz'. Auch Wingrove hatte zum Abschied nur Positives über seinen ehemaligen Schützling zu sagen: "TekKz ist ein super Typ und extrem hingebungsvoll. Wenn er sich ein Ziel setzt, steht ihm nichts im Weg. Zudem hat er einen einzigartigen Spielstil in FIFA und dabei fühlt es sich so an, als hätte er gerade mal 25 Prozent seines Potenzials erreicht."

Christian Mittweg