Borg coacht Europa, McEnroe die Weltauswahl

Laver Cup: Zverev im Konzert der Großen

Alexander Zverev (li.) und Rafael Nadal

Mit dabei beim Laver Cup: Alexander Zverev (li.) und Rafael Nadal. Getty Images

Für den Auftritt im Konzert der Großen ging Alexander Zverev extra noch zum Friseur. Hatte sich Deutschlands derzeit bester Tennisspieler bei den US Open in New York vor rund zwei Wochen noch mit zotteliger Haarpracht präsentiert, erschien er nun am Genfer See mit kurzem Haarschnitt. Schließlich gilt es beim Laver Cup - dem Duell zwischen den besten europäischen Tennisspielern und denen vom Rest der Welt - auch darum, abseits des Courts eine gute Figur zu machen. Denn das von Roger Federer und dessen Manager Tony Godsick ins Leben gerufene Event hat sich bereits in seinem dritten Jahr zu einem Highlight im engen Terminkalender entwickelt.

"Es ist eine große Ehre, wieder dabei zu sein", sagte Zverev vor den Duellen von Freitag bis Sonntag (Eurosport). Während der 22-Jährige bereits für die Endrunde im Davis Cup in Madrid Mitte November abgesagt hat, um Urlaub zu machen, kam ein Verzicht auf den Laver Cup für den gebürtigen Hamburger zu keiner Zeit infrage. Zverev gefällt sich an der Seite der Stars Roger Federer und Rafael Nadal, auch wenn er sportlich die Erwartungen in diesem Jahr nicht erfüllen konnte.

Federer und Nadal sind auch dabei

Neben Federer, Nadal und Zverev zählen noch Dominic Thiem, Stefanos Tsitsipas, Roberto Bautista Agut und Fabio Fognini zum von Schwedens Tennis-Legende Björn Borg betreuten Team Europa. Die von John McEnroe gecoachte Weltauswahl bilden John Isner, Milos Raonic, Nick Kyrgios, Taylor Fritz, Denis Shapovalov, Jack Sock und Jordan Thompson. Da es für Siege am Sonntag mehr Punkte gibt als für Erfolge am Freitag, fällt eine Entscheidung definitiv erst am Schlusstag.

Die Europäer haben schon die ersten beiden Auflagen des Wettbewerbs, der nach dem Vorbild des Ryder Cups im Golf funktioniert, gewonnen. Auch in diesem Jahr gehen sie angesichts der Besetzung als klarer Favorit ins Rennen. Alle sechs Europäer sind in der Weltrangliste besser platziert als ihre Gegner vom Rest der Welt.

Der Spaß spielt eine große Rolle

Für die Spieler steht neben dem sportlichen Ehrgeiz aber vor allem auch der Spaß im Vordergrund. Schließlich kommt es sonst nie vor, dass sie eine Woche lang so viel Zeit miteinander verbringen. Auf der ATP-Tour geht jeder meist seine eigenen Wege, beim Laver Cup bleibt auch Zeit für gemeinsame Aktivitäten neben dem Platz. "Es ist ein bisschen so wie bei einem Klassenlager", sagte Federer in einem Interview der "Aargauer Zeitung".

Dass es sportlich derzeit ein Ungleichgewicht zwischen Europa und dem Rest der Welt gibt, stellt für Federer kein großes Problem dar. "So lange Europa stark ist, muss es auch der Anspruch sein, zu gewinnen. Denn irgendwann dreht sich das Blatt", sagte der Schweizer, der seine Rückenprobleme von den US Open inzwischen auskuriert hat. Er freue sich besonders auf die gemeinsame Zeit mit Nadal, sagte Federer. Obwohl beide auf der Tour große Rivalen sind, schätzen sie sich sehr und sind privat sogar befreundet.

Im vergangenen Jahr holte Zverev in Chicago den entscheidenden Punkt für das Team Europa. "Das war ein unglaubliches Gefühl", sagte die deutsche Nummer eins. Zverev schöpfte aus diesem Erfolg viel Selbstvertrauen für den Rest des Jahres und gewann am Ende der Saison die ATP Finals in London. Auch in diesem Jahr könnte Zverev einen solchen Schub gebrauchen.

dpa

20-19-16 - Nadal ist an Federer dran