Zwischen Zurückhaltung und Selbstvertrauen

Weltmeisterschaft im Blick: Saisonziele der deutschen FIFA-Elite

Bittner (1.v.l.) und Harkous (2.v.l.) sowie Neuhausen (2.v.r.) und Katnawatos (1.v.r.) bildeten beim ersten eFriendly die Nationalmannschaft um Trainer Benedikt Saltzer.

Bittner (1.v.l.) und Harkous (2.v.l.) sowie Neuhausen (2.v.r.) und Katnawatos (1.v.r.) bildeten beim ersten eFriendly die Nationalmannschaft um Trainer Benedikt Saltzer. DFB

Tim 'TheStrxngeR' Katnawatos (FC Basel):

"Auf jeden Fall möchte ich mich wieder für viele internationale Turniere qualifizieren, dort aber besser spielen als letzte Saison. Von etwa 15 Turnieren war ich bei zehn Stück dabei, habe aber selten die erste K.o.-Runde überstanden. Daher ist es mein Ziel, weiterzukommen und vielleicht auch mal einen Titel zu gewinnen. In Deutschland möchte ich bei der VBL besser abschneiden als letztes Mal. Da bin ich noch vor dem Grand Final rausgeflogen, was sehr enttäuschend war."

Michael 'MegaBit' Bittner (SV Werder Bremen):

"Mein Ziel ist es, erneut an der Weltmeisterschaft teilzunehmen. Das ist eigentlich jedes Jahr das Ziel aller Einzelspieler. Wenn man dort teilnimmt und von sich behaupten kann, dass man zu den 16 besten Xbox-Spielern der Welt gehört, dann kann man von einer erfolgreichen Saison sprechen. National habe ich vergangene Saison das Double geholt und es wird unglaublich schwierig, das zu verteidigen. Trotzdem habe ich mit Werder die klare Ambition, in der VBL Club Championship oben um den Titel zu spielen und mich für das Einzelfinale zu qualifizieren."

Dylan 'DullenMike' Neuhausen (VfL Wolfsburg):

"Ich möchte zum ersten Mal das VBL Grand Final erreichen. Das habe ich letzte Saison verpasst, weil ich in den Playoffs nicht gut genug gespielt habe. Und natürlich wäre es schön, auch in der anstehenden Spielzeit wieder bei der Weltmeisterschaft dabei zu sein. Das war ein sehr krasses Erlebnis, was ich sehr gerne wiederholen würde."

Mohammed 'MoAuba' Harkous (neuer Verein noch unbekannt):

Schwierig zu sagen, ich bin ein bisschen zu früh Weltmeister geworden. Jetzt kann es nur noch bergab gehen, egal bei welchem Turnier. Sobald ich irgendwo im Halbfinale oder vorher rausfliege, wird die Stimmung negativer sein, weil ich der Weltmeister bin und die Leute jetzt mehr von mir erwarten. Auch die Medien und meine Community werden härter sein. Deswegen muss ich mir selbst Ziele stecken. Am Ende müssen ich, mein Team und mein Management zufrieden sein, das zählt. Ich will mich jede Saison für die WM qualifizieren. Das wird zwar immer schwerer, aber das bleibt mein Ziel. Da zeige ich auch jedes Mal Leistung, weil ich lockerer bin als die meisten anderen Spieler."

Christian Mittweg

FIFA 20: Die besten Bundesliga-Spieler