Keeper des FC Barcelona lässt nichts zu und pariert Elfmeter

"Die Leute wissen, zu was ich fähig bin": Ter Stegen baut Top-Marke aus und überragt

Marc-André ter Stegen (links) und Marco Reus

Lieferten sich quasi ein Privatduell - und steter Sieger war der Torwart: Marc-André ter Stegen (links) und Marco Reus. imago images

Ter Stegen war einfach hier und da und überall. Der 27-jährige deutsche Torhüter, seit 2014 beim FC Barcelona unter Vertrag und seit langer Zeit absolut gesetzt, war von einem offensiv gefälligen und abschlussfreudigen BVB schlichtweg nicht zu überwinden. Allen voran im Duell mit Dortmunds Kapitän Marco Reus überragte der frühere Gladbacher, der an diesem Abend zudem seinen ehemaligen Trainer bei den Fohlen, Lucien Favre, traf.

Ter Stegen parierte aus kurzer Distanz mehrmals gegen Reus, wirkte allgemein immens sicher - und hatte auch bei der größten Chance der Schwarz-Gelben, dem Elfmeter in Minute 57, den richtigen Riecher. Der schon aus seiner Zeit in Deutschland als Elfmeterkiller bekannte Keeper tauchte in sein rechtes unteres Eck ab, parierte den durchaus harten Schuss von Reus, stand zügig wieder auf und schnappte sich die Kugel kurz vor der Torlinie lässig vor den lauernden Borussen. Unglaublich, aber wahr: Damit wehrte ter Stegen schon den vierten von insgesamt sechs Elfmetern in der Champions League ab. 66,6 Prozent - was für eine tolle Quote!

kicker.tv Hintergrund

"Wenn sie unsere Chancen gehabt hätten, wäre es anders ausgegangen"

alle Videos in der Übersicht

Ter Stegen versucht, "auf meinem besten Stand zu sein"

Und damit sicherte der deutsche Nationaltorhüter, der aufgrund seiner jüngsten enttäuschenden DFB-Zeit das Wort ergriffen, die Nicht-Berücksichtigung während der EM-Qualifikation als "harten Schlag" bezeichnet und mit Weltmeister Manuel Neuer übereinander geredet hatte, seinen Farben den eher glücklichen Punkt.

"Dortmund ist immer speziell. Es war heute ein sehr, sehr schweres Spiel. Ich glaube, das es heute in Ordnung geht, so wie es gelaufen ist", sagte ter Stegen hinterher und ergänzte: "Ich versuche, auf meinem besten Stand zu sein - und wenn ich der Mannschaft helfen kann, umso besser. Wir haben so am Ende einen Punkt ergattert, den wir meines Erachtens auch verdient haben - nun müssen wir zurück an die Arbeit, um Details zu verbessern." Explizit zu seiner Leistung sagte er außerdem: "Die Leute wissen, zu was ich fähig bin. Ich will mich einfach immer auf meine Arbeit konzentrieren und zu 100 Prozent meine Fähigkeiten zeigen. Ich denke, das habe ich heute gezeigt."

Mario Götze (links) und Marc-André ter Stegen

Unterhielten sich nach dem Spiel: Weltmeister Mario Götze (links, ohne Einsatz) und Marc-André ter Stegen. imago images

Lob erhielt der in Mönchengladbach geborene Torwächter abschließend auch noch von seinem Trainer Ernesto Valverde: "Ter Stegen war richtig gut - und das war wichtig, weil Dortmund zwischenzeitlich richtig gut drauf war und uns bei drei, vier Aktionen in der zweiten Halbzeit richtig Probleme bereit hat." Obendrein sang auch noch Champions-League-Legende Iker Casillas (FC Porto) ein Loblied via Twitter: "Das Niveau von ter Stegen heute ist sensationell."

Statistiken zum Spiel:

Erstmals spielt der FC Barcelona gegen ein deutsches Team in der Königsklasse 0:0. Noch im Cup der Pokalsieger hat es einst im Achtelfinale 1963/64 ein torloses Remis gegen den Hamburger SV (im Rückspiel in Hamburg) und im Viertelfinale des UEFA-Cups 1987/88 in Leverkusen (Hinspiel) gegeben.

Und Borussia Dortmund ist in fünf der letzten sechs CL-Spiele torlos geblieben, zuletzt drei. Drei torlose Spiele hintereinander hat es für den BVB zuvor noch nie gegeben.

mag

Bilder zur Partie Borussia Dortmund - FC Barcelona