Abwehrzentrum stellt Guardiola vor Herausforderung

Der Nächste: Auch City-Verteidiger Stones fällt aus

Auch er fehlt in den kommenden Wochen: John Stones.

Auch er fehlt in den kommenden Wochen: John Stones. imago images

Das müssen die "Citizens" erst einmal verdauen: Für das Champions-League-Spiel gegen Schachtar Donezk steht mit Nicolas Otamendi lediglich ein gelernter Innenverteidiger zur Verfügung. Und auch in den kommenden Wochen sind kreative Lösungen in der Defensive gefordert.

Vor ein paar Tagen der erste Schock: Laporte fällt wegen eines Knorpel- und Meniskusschadens fünf bis sechs Monate aus. Damit zählte Stones bereits zum letzten Aufgebot für die zentrale Position in der Verteidigung. Doch der 25-jährige Engländer erlitt im Training vor dem ersten Gruppenspiel in der Königsklasse eine Muskelverletzung und muss vier bis fünf Wochen pausieren.

Somit rächt sich nun möglicherweise, dass City in der Sommerpause nicht auch für die Innenverteidigung auf dem Transfermarkt zugeschlagen hat.

Wie Pep Guardiola auf den Notstand in der Defensive reagiert, wird sich am Mittwoch zeigen, wenn City in Donezk antritt (21 Uhr, LIVE! bei kicker.de). Gut möglich ist, dass künftig häufiger Routinier Fernandinho (34) im Abwehrzentrum aushelfen wird. Auch Rechtsverteidiger Kyle Walker spielte bereits innen oder als Teil einer Dreierkette.

tfr/sid