Flensburg gewinnt zum Auftakt knapp in Celje

Wolff hilft mit: Kielce entreißt Kiel den Sieg in allerletzter Sekunde

Andreas Wolff

Bei seiner Rückkehr in dieser Szene von Steffen Weinhold geschlagen: Nationalkeeper Andreas Wolff. imago images

Der THW Kiel ist mit einem Unentschieden in die Gruppenphase der Königsklasse gestartet. Gegen den polnischen Spitzenklub KS Vive Kielce gab es für die Zebras am Sonntagabend nur ein 30:30 (14:15). 30 Sekunden vor Schluss hatten die Norddeutschen allerdings noch mit 30:28 geführt. Beste Werfer waren Nikola Bilyk mit sieben Treffern für Kiel sowie Uladzislau Kulesch und Alex Dujshebaev mit je fünf Treffern für Kielce.

Das Duell der Rekordmeister aus beiden Nationen begann auf Augenhöhe. Bis zum 9:9 in der 18. Minute war die Partie ausgeglichen. Dann wurde Nationaltorwart Wolff, der vor der Saison vom THW zu Kielce gewechselt war, immer mehr zum Faktor. Gestützt auf die Paraden des 28-Jährigen zogen die Gäste auf zwei Tore davon (11:9/21.) und nahmen eine Führung mit in die Pause.

Jicha sieht "verlorenen Punkt"

Die umkämpfte Schlussviertelstunde wurde mit der Roten Karte gegen THW-Linksaußen Rune Dahmke eingeleitet, der Dujshebaev beim Tempogegenstoß foulte. Miha Zarabec scheiterte mit seinem letzten Wurf an Wolff, und Dujshebaev sicherte den Gästen mit seinem letzten Treffer das durchaus verdiente Unentschieden.

504 Tage hatte der dreimalige Titelträger Kiel in der Champions League gefehlt und bis zum letzten Spielzug sah es auch nach einer gelungenen Rückkehr aus. "Leider haben wir heute einen Punkt verloren", gestand THW-Coach Filip Jicha bei "Sky" ein: "Wenn man 30 Sekunden vor dem Ende mit zwei Toren führt, sollte man das nach Hause bringen."

Flensburg beweist mal wieder Moral

Den ersten Sieg nach Hause gebracht hat derweil Nordrivale Flensburg. Drei Tage nach der bitteren Derby-Niederlage in der Bundesliga setzte sich der amtierende deutsche Meister mit 25:24 (13:12) in Celje durch. Trainer Maik Machulla hatte vor der Partie gefordert, "besser und schlauer" zu agieren als beim 24:28 in Kiel. Wie anfällig sein Team in der Frühphase der Saison ist, musste er aber zu Beginn der zweiten Halbzeit mit ansehen. Aus der Pausenführung wurde innerhalb weniger Minuten ein Drei-Tore-Rückstand (15:18). Erst drei Minuten vor dem Ende eroberten die Gäste die Führung zurück und gaben sie nicht mehr her.

Der hart erkämpfte Erfolg in Slowenien war der erste Schritt auf dem langen Weg der SG zum Final Four in Köln (30./31. Mai 2020). Nach dem Titelgewinn 2014 im Finale gegen Kiel haben die Flensburger das Finalturnier stets verpasst. In der Gruppe A treffen sie in dieser Saison unter anderem noch auf die Favoriten Paris St. Germain und Barcelona.

Die deutschen CL-Auftaktspiele im Stenogramm:

THW Kiel - KS Vive Kielce 30:30 (14:15)

Tore für Kiel: Bilyk (7), Weinhold (5), Ekberg (4), Pekeler (3), Zarabec (3), Dahmke (2), Wiencek (2), Duvnjak (1), Nilsson (1), Rahmel (1) Reinkind (1)
Tore für Kielce: Dujshebaev (5), Kulesh (5), Karalek (4), Aguinagalde (3), Guillo (3), Janc (3), Moryto (3), Jurkiewicz (2), Karacic (2)
Zuschauer: 8223

RK Celje - SG Flensburg-Handewitt 24:25 (12:13)

Tore für Celje: Sarac (5), Leban (4), Makuc (3), Groselj (2), Horzen (2), Razgor (2), Borges da Silva (1), Grebenc (1), Novak (1), Kodrin (1), Marguc (1), Poteko (1)
Tore für Flensburg: Johannessen (6), Golla (5), Röd (3), Svan (3), Gottfridsson (2), Jurecki (2), Wanne (2), Glandorf (1), Jöndal (1)
Zuschauer: 4000

msc/sid

Vier Deutsche: Die Champions-League-Sieger seit 2000