Erstes Bundesligator für Düsseldorfs Außenverteidiger

Volltreffer: Gießelmanns Premiere

Niko Gießelmann

Lässt sich nach seinem ersten Bundesliga-Tor feiern: Niko Gießelmann. imago images

Es war ein herrlicher Schuss, präzise und vehement abgefeuert. Keine Chance für Pavao Pervan im Wolfsburger Tor. "Natürlich wollte ich in die in die kurze Ecke schießen. Dass der Ball dann aber genau da einschlägt, wo er hingehört, dazu braucht man eben auch ein bisschen Glück", erzählte Gießelmann hinterher.

Eine Premiere für den meist zuverlässigen Mann auf der linken Abwehrseite, denn als Torschütze taucht er normalerweise in den Statistiken nicht auf. Umso schöner für ihn, dass ihm nun der Volltreffer gelang, nachdem er vor zwei Wochen in Frankfurt beim Gegentor in der Schlussphase noch eine unglückliche Figur abgegeben hatte. "Das stimmt, da habe ich einen wichtigen Zweikampf vor dem 1:2 verloren. Jetzt habe ich mit meinem Tor der Mannschaft wieder ein bisschen was zurückgeben."

Insgesamt sieht der gebürtige Hannoveraner Fortuna nach dem ersten Heim-Unentschieden seit dem Bundesliga-Aufstieg auf dem richtigen Weg. "Gerade gegen Mannschaften wie Frankfurt und Wolfsburg ist es wichtig, dass du aggressiv im Spiel bist. Heute hat es jedenfalls in den Zweikämpfen ordentlich gescheppert." Und insgesamt: "Man hat schon gesehen, dass es nicht einfach ist, spielerisch hinten rauszukommen, wenn Mannschaften wie Wolfsburg und Frankfurt aggressiv pressen. Aber wir spielen ja auch gegen Mannschaften, deren Pressing nicht so gut ist, dann kommen wir dadurch zum Erfolg."

Wie zu sehen ist: Gießelmann, Fortunas Dauerbrenner, behauptet seinen Platz im Team, trotz der Konkurrenz durch Markus Suttner und den wieder genesenen Diego Contento. Und freut sich auch schon auf den kommenden Sonntag, auf das Spiel in Mönchengladbach: "Das wird garantiert ein rasantes Derby, da müssen wir läuferisch und kämpferisch wieder alles einbringen."

Oliver Bitter