Große Erleichtung in Augsburg nach erstem Saisonsieg

Reuters Lob für "Comebacker" Framberger: "Unglaublich"

Raphael Framberger, Daichi Kamada (re.)

Durchgesetzt: Raphael Framberger gegen Frankfurts Daichi Kamada (re.). imago images

"Es war ein grandioses Spiel unserer Mannschaft. Frankfurt hat permanent Druck gemacht und einige Spieler von uns sind da sicherlich auch über ihr Level gegangen", meinte etwa Sportvorstand Stefan Reuter bei "Sky" und hob in dieser Hinsicht insbesondere Raphael Framberger ("unglaublich") hervor, da dieser nach langer Verletzungspause nach Kreuzbandriss sein erstes Spiel seit dem 19. Januar - und dies gleich von Beginn an und über die vollen 90 Minuten - bestritten hatte.

Gerade das Defensivverhalten allgemein hatte es Reuter angetan, zumal die Augsburger der in der zweiten Hälfte überlegenen Eintracht kaum klare Chancen ermöglichten. "Wir sind hinten optimal gestanden, Uduokhai und Jedvaj haben die Kopfballduelle gewonnen, dann kam - als die Eintracht noch Dost brachte - noch Oxford dazu und hat einige Male geklärt. Alle haben fleißig verteidigt", bekräftigte Reuter.

Spielersteckbrief Framberger

Framberger Raphael

Trainersteckbrief Schmidt

Schmidt Martin

FC Augsburg - Vereinsdaten

Gründungsdatum

08.08.1907

Vereinsfarben

Rot-Grün-Weiß

Schmidt: "Jetzt brennt das Feuer"

Martin Schmidt teilte diese Meinung. "Wir hatten sie bei den hohen Bällen im Griff. Der Matchplan ist hundertprozentig aufgegangen. Wir haben das drei Tage lang geübt und wussten auch, wie sie es offensiv machen. Wir wussten das es bissig und heiß wird", zeigte sich der Schweizer Coach zufrieden, fand aber zumindest einen Kritikpunkt: "In der zweiten Hälfte haben wir die Bälle vorne nicht mehr festmachen können", so Schmidt in Anspielung auf die Tatsache, dass sich sein Team nach der Pause keine einzige nennenswerte Torchance mehr erspielte.

Doch dies war Schmidt und den Seinen nach der langen Durststrecke nach dem saisonübergreifend ersten Erfolg in der Bundesliga nach sieben sieglosen Spielen (fünf Niederlagen, zwei Remis, Torverhältnis: 9:25) schließlich einerlei. Stattdessen wittert der 52-Jährige vor dem Auswärtsspiel in der kommenden Woche beim SC Freiburg (Samstag, 15.30 Uhr) nun Aufbruchstimmung: "Das Spielglück ist zurück, der Funken ist gesprüht, jetzt brennt das Feuer."

jom