Hannover immer noch nicht in der 2. Liga angekommen

Slomka: "Für unsere Ansprüche viel, viel zu wenig"

Mirko Slomka

Gerät so langsam unter Druck: 96-Trainer Mirko Slomka. picture alliance

Mit nur fünf Punkten aus sechs Partien läuft Hannover 96 seinen eigenen Ansprüchen weit hinterher. Auch gegen Bielefeld (0:2) gelang es nicht, den ersten Heimsieg der Saison einzufahren. Dadurch drohen die Niedersachsen an diesem Spieltag noch auf den Relegationsplatz abzurutschen. Der Wiederaufstieg ist in weiter Ferne. "Da müssen wir jetzt nicht drüber reden", bestätigte Mirko Slomka gegenüber "Sky". Mit dem Saisonstart ist der Trainer dementsprechend alles andere als zufrieden: "Das ist für unsere Ansprüche viel, viel zu wenig."

Für Slomka wird die Lage immer unangenehmer. Insgesamt wächst die Unzufriedenheit im Umfeld. Die Fans drückten diese durch Pfiffe aus. "Wir haben heute kein gutes Spiel gezeigt und die Fans haben natürlich ein Gespür dafür", sagte Zieler, der sich neben Dennis Aogo in der Mixed Zone stellte. Seine ehrliche Analyse: "Wir sind sicherlich noch nicht angekommen in der 2. Liga, das muss man so klar und deutlich sagen. Wir müssen uns endlich auf die Liga einstellen, damit klarkommen - so schnell wie möglich."

"Zu wenig Gegenwehr" nach dem ersten Tiefschlag

Mit der Anfangsphase im Spiel gegen Bielefeld waren sowohl Slomka als auch Zieler zufrieden. Klare Chancen sprangen dabei aber kaum heraus. Stattdessen brachte Fabian Klos die Arminia nach einem Freistoß in Führung (32.). "Danach", monierte Zieler, "ist so eine Phase, in der wir uns einfach besser präsentieren müssen. "Nach einem Standard mal zurückzuliegen ist ja kein Hals- und Beinbruch, aber gerade da kam dann zu wenig Gegenwehr."

Nach dem von Andreas Voglsammer verwandelten Foulelfmeter (Felipe kam im Strafraum gegen den cleveren Klos zu spät) war das Spiel gelaufen. Slomka haderte auf der PK: "Ein Stellungsfehler führt zum Freistoß, ein Foul zum Elfmeter. Wir hatten hingegen viele Standards, da habe ich die Entschlossenheit heute leider nicht gesehen."

Zu allem Überfluss flog Waldemar Anton in der 80. Minute mit Gelb-Rot vom Platz - und beschwerte sich beim Verlassen des Feldes wild gestikulierend bei Slomka, der ihn trotz Gelbverwarnung nicht ausgewechselt hatte. "Bitter", sagte der Trainer zur Ampelkarte, "auch für die nächste Partie". Da geht es zum Kellerderby nach Kiel...

cfl

So lange laufen die Verträge der Zweitliga-Trainer