Kampls Einsatz vor Topspiel sehr fraglich

So möchte Nagelsmann die Bayern knacken

Julian Nagelsmann und Timo Werner

Der Trainer und sein "Tempospieler": Julian Nagelsmann und Stürmer Timo Werner. picture alliance

Für Kampl wird es indes aller Wahrscheinlichkeit nicht reichen. Läufe habe der 28-Jährige in der zurückliegenden Trainingswoche absolvieren können, so Nagelsmann, "aber fußballspezifische Dinge" seien nicht möglich gewesen. "Stand jetzt wird Kevin nicht spielen können", sagte der Leipziger Trainer am Donnerstagnachmittag bei der Spieltags-Pressekonferenz. Er würde sich "zwar wünschen", dass der Mittelfeldakteur dabei sein könne, aber es sehe nicht gut aus. Kampl soll zeitnah nochmal eingehend untersucht werden, denn zuletzt hatte der Blondschopf zwar gespielt, aber Nagelsmann machte deutlich, dass das auf Dauer "nicht gesund" sei.

Rückt Schick erstmals in den Kader?

Fehlen wird wohl auch Marcelo Saracchi, der erst am Freitag von der Nationalmannschaft Uruguays zurückerwartet wird, das Mitwirken von Patrik Schick wiederum ist fraglich. Der jüngste Neuzugang von der AS Rom hat mit leichten Problemen im Sprunggelenk zu tun. "Normal besteht keine Gefahr", sagte Nagelsmann über die Chancen, dass der tschechische Nationalstürmer spielfähig sein wird. Aber ob er Schick in den Kader beruft, ist offen. Denn seit seiner Verpflichtung am 2. September war der 23-Jährige mit der Nationalmannschaft unterwegs und "hat von unseren Inhalten wenig mitbekommen", so Nagelsmann. Dafür trainiert Dayot Upamecano wieder, und den Innenverteidiger sieht der Trainer zwar noch nicht wieder bei 100 Prozent, aber "bei 92 oder 93. Er hat sich sehr gut bewegt und macht einen total frischen, fitten und drahtigen Eindruck". Ob der 20-Jährige jedoch gegen die Bayern zum Kader gehört, ist auch noch ungewiss.

Doch ganz gleich, mit welchem Personal Nagelsmann die Partie angeht, die Zuversicht des RB-Trainers, im neunten Pflichtspiel-Vergleich mit den Bayern den zweiten Sieg einzufahren, ist vorhanden. "Wir sind gut drauf und haben punktemäßig einen ganz guten Run", betont der 32-Jährige, auch wenn die Leistungen seines Teams angesichts der optimalen Punkteausbeute aus den ersten drei Partien "ein bisschen besser dargestellt" worden seien, als sie tatsächlich gewesen seien.

Mit Pressing, Mut und Tempo

Gleichwohl sieht Nagelsmann sein Team gut gerüstet für das Duell mit dem Rekordmeister - und weiß, worauf es vor allem ankommt. "Die größte Aufgabe wird es sein, den Gegner 90 Minuten zu beschäftigen", sagte der RB-Coach. Gerade beim Pressing sei die volle Überzeugung seiner Spieler "sehr wichtig. Es ist mitentscheidend, dass du beim Pressing die letzten Meter auch machst". Eben damit eine sehr spielstarke Mannschaft wie die Bayern nicht hinter den eigenen Ketten Räume bekomme. Darüber hinaus brauche sein Team Mut im eigenen Ballbesitz, "und Effizienz wird auch ein Faktor sein". Ein Mittel, um dem "sehr guten Gegenpressing der Bayern" beizukommen, sollen auch Spielverlagerungen sein. Dadurch erhofft sich Nagelsmann, dass RB "Räume kriegt für unsere Tempospieler".

Wer jedoch am Samstag in der Leipziger Arena seinem Team als Kontrahent gegenübersteht, darüber ist sich Nagelsmann im Klaren. Die erneuerten Bayern sieht er im Vergleich zur vergangenen Saison auf dem gleichen Niveau. "Sie waren letzte Saison sehr gut, und sie sind dieses Jahr auch wieder sehr gut", betonte der RB-Trainer. Der Branchenprimus habe sich "intelligent verstärkt. Die Spieler, die gekommen sind, werden sie besser machen."

Trotzdem trauen sich Nagelsmann und sein Team einen Sieg zu, um sich "ein kleines Punktepolster" zu holen. Und um außerdem die Bilanz gegen die Topteams Dortmund und Bayern zu verbessern: In der vergangenen Saison gab es gegen die Bayern und Borussia Dortmund in fünf Pflichtspielen (inklusive des DFB-Pokal-Finales) nur ein Remis (in der Liga ein 0:0 am 33. Spieltag zu Hause gegen die Bayern) und vier Niederlagen sowie ein Torverhältnis von 1:9.

Andreas Hunzinger

kicker.tv Hintergrund

Kovac lobt: Nagelsmann macht Leipzig besser

alle Videos in der Übersicht