Was Bochums neuer Trainer von seinem Team erwartet

Reis: "Ich möchte mutige Entscheidungen sehen"

Thomas Reis & Manuel Riemann

"Wir müssen mehr agieren als reagieren": Bochums neuer Trainer Thomas Reis (l., mit Torwart Manuel Riemann). imago images

Beim VfL findet Reis eine verunsicherte Mannschaft mit atmosphärischen Störungen vor, die bislang in fünf Anläufen kein Liga-Spiel gewinnen konnte (0/2/3). "Natürlich gibt es angenehmere Situationen", gesteht der neue Cheftrainer im kicker-Interview (Donnerstagausgabe). "Aber einfach kann doch jeder!" Auf dem Papier hat Bochum freilich einen besseren Kader als es der aktuelle Tabellenrang 17 aussagt, aber: "Wir dürfen die Lage auch nicht zu locker sehen. Es geht jetzt erst einmal um Teilziele", so Reis.

Diese steckt der 45-jährige Coach bewusst einfach. "Ich weiß aus meiner Erfahrung als Defensivmann: Wenn ich gleich den ersten Zweikampf gewonnen habe, bin ich auch gut ins Spiel gekommen. Unser Fokus sollte deshalb darauf liegen, auf allen Positionen den ersten Zweikampf zu gewinnen."

Bei seinem anstehenden Einstand gegen Dynamo Dresden am Sonntag (13.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) darf es freilich auch etwas mehr als das sein. Vor allem aber wünscht sich Reis mehr Mut von seinen Spielern: "Wir müssen mehr agieren als reagieren, brauchen dazu eine gewisse Kompaktheit, Positionstreue und Verlässlichkeit. Wir wollen aktiv verteidigen, als Team gemeinsam auf Balleroberungen gehen und bei Ballbesitz möglichst Tore erzielen. Im letzten Drittel ist bei mir nahezu alles erlaubt, da möchte ich von meinen Spielern mutige Entscheidungen sehen."

Das komplette Interview mit Bochums neuem Trainer Thomas Reis lesen Sie im aktuellen kicker (Donnerstagausgabe).

cru/uk

So lange laufen die Verträge der Zweitliga-Trainer