Fürth freut sich nach fast vier Wochen auf ein Heimspiel

Leitls Gedankenspiele mit Hrgota, Nielsen und Keita-Ruel

Branimir Hrgota, Havard Nielsen & Daniel Keita-Ruel

Drei Stürmer, viele Optionen: Fürths formstarke Angreifer Branimir Hrgota, Havard Nielsen und Daniel Keita-Ruel (v.l.). imago images

"Es ist gefühlt eine Ewigkeit her, dass wir ein Heimspiel hatten", sehnt Leitl den Anpfiff herbei. "Wir freuen uns richtig drauf und wollen auch mit ganz viel Freude spielen." Immerhin ist die Spielvereinigung seit vier Ligaspielen ungeschlagen (2/2/0) und geht als klarer Favorit ins Duell mit den noch immer sieglosen Gästen aus Wiesbaden, die sich mit einer 0:5-Pleite gegen Regensburg in die Länderspielpause verabschiedet hatten. "Die Sinne beim Gegner sind sicher geschärft. Ich glaube, dass sie intensiv gearbeitet haben und uns alles abverlangen werden", warnt Leitl. "Es ist schwierig einzuschätzen, ob sie Veränderungen vornehmen. Wir wissen die Grundordnung, die taktische Ausrichtung und das Personal nicht."

Der Fokus soll ohnehin voll auf der eigenen Mannschaftsleistung liegen. "Wir sind so flexibel, um im Spiel darauf reagieren zu können", glaubt Leitl. "Uns ist wichtig, dass wir unserem Spiel treu und geduldig bleiben. Wir brauchen gute Ballbesitzphasen und legen den Fokus auf die Umschaltaktionen."

Die drei Fragezeichen: Hrgota? Nielsen? Keita-Ruel?

Hier kommen die formstarken Angreifer ins Spiel. Offen ist, wen die Franken von der Leine lassen: Branimir Hrgota (ein Tor), Havard Nielsen (ein Tor) oder Daniel Keita-Ruel (zwei Tore)? "Wir haben mehrere Optionen und können mehrere Grundordnungen spielen", weicht Leitl aus. "Wir haben auch eine Taktik, in der alle drei spielen können."

Personell stehen bis auf die Langzeitverletzten Sebastian Ernst und Marco Meyerhöfer alle Profis zur Verfügung. Dazu zählen auch die zuletzt angeschlagenen Keita-Ruel, Hans Nuuno Sarpei, Maximilian Wittek und Marco Caliguri. Auch Nationalspieler Mergim Mavraj ist gesund von der Länderspielreise mit Albanien zurückgekehrt.

cru

Das sind die Neuzugänge der Zweitligisten