"Gegen Köln nochmal extra-heiß"

Herrmann weiß, wie Derby geht

Heiß auf das Derby: Patrick Herrmann.

Heiß auf das Derby: Patrick Herrmann. imago images

Herrmann weiß, wie Derby geht. Daran ändert auch diese eine Niederlage aus dem Januar 2018 nichts, als der 1. FC Köln mit 2:1 die Oberhand behielt. "Darüber sprechen wir mal nicht", grinst Herrmann, "sondern lieber über die anderen Spiele. Sechs Siege und zwei Unentschieden - meine Quote gegen Köln ist richtig gut."

Kein Wunder also, dass der Offensivmann bei dieser Erfolgsbilanz die Duelle in der vergangenen Saison, als der FC in der 2. Liga spielte, vermisst hat. Herrmann fiebert dem Spiel am Samstag aber auch aus anderem Grund entgegen. Die Brisanz, die in den Spielen gegen den Rheinrivalen steckt, die Atmosphäre rund um die Begegnung - das ganze Drumherum saugt Herrmann immer noch auf wie beim ersten Mal. "Zur Normalität wird dieses Spiel nie", sagt er. "Das war schon immer eine große Nummer und bleibt es auch. Es kribbelt schon seit Tagen. Und weil es dieses Spiel in der vergangenen Saison nicht gab, ist die Vorfreude umso größer. Das Derby hat echt gefehlt."

Darf Herrmann überhaupt ran?

Nur allzu gerne würde der 28-Jährige seinen Teil dazu beitragen, dass die Borussia in Köln ihren insgesamt 24. Auswärtssieg (bei 14 Niederlagen und sieben Unentschieden) feiert. Ob ihn Trainer Marco Rose ranlässt? Ungewiss. In den ersten Pflichtspielen gab der Coach anderen Offensivkandidaten den Vorzug, Herrmann blieb trotz guter Vorbereitung draußen und wartet noch auf den ersten Pflichtspieleinsatz. Spätestens mit dem Köln-Spiel beginnt allerdings eine neue Zeitrechnung. Wenn anschließend die Europa League startet, wird Rose auf Rotation setzen. Die Chance für diejenigen Spieler, die sich bisher in Geduld üben mussten. Am liebsten würde Herrmann aber bereits in Köln sein Können zeigen. "Ich bin immer heiß", betont er. "Aber gegen Köln bin ich nochmal extra-heiß."

Jan Lustig