Rostock vor Duell mit Tabellenführer Braunschweig

Riedel: "In solchen Spielen kannst du mehr gewinnen als verlieren"

Julian Riedel

Fehlte zuletzt verletzungsbedingt: Julian Riedel. imago images

"In solchen Spielen kannst du mehr gewinnen als verlieren", sagte Kapitän Julian Riedel der "Ostsee-Zeitung" mit Blick auf das Gastspiel beim Ligaprimus in Braunschweig. Wie bereits an den vergangenen beiden Spieltagen wird der 28-Jährige auch am kommenden Spieltag aufgrund eines Innenbandanrisses im rechten Knie, den er sich in der Partie gegen Großaspach (0:1) zugezogen hatte, fehlen. Wie lange er noch pausieren muss, "ist bei so einer Verletzung schwer zu prognostizieren", so Riedel. Eine Rückkehr nach zwei oder drei Wochen sei ebenso möglich wie ein Comeback nach sechs Wochen.

Der gebürtige Leverkusener hofft, in wenigen Tagen wieder ins Mannschaftstraining einsteigen zu können, nachdem er zuletzt nur individuell trainierte. Dann möchte sich der Innenverteidiger, der in jedem seiner 75 Drittligaeinsätze für Rostock in der Startelf stand, seinen Stammplatz "zurückerobern". Zwar freue er sich, wenn es seine Mitspieler gut machen, dennoch habe er selbst "den Anspruch, einen Platz in der Mannschaft zu bekommen, wenn ich hundertprozentig fit bin".

Neuzugang Verhoek in der aktuellen Drittligasaison noch torlos

Auch Neuzugang John Verhoek erarbeitete sich, nachdem er in seinen ersten beiden Einsätzen für die Hanseaten nur eingewechselt wurde, zuletzt einen festen Platz in der Sturmspitze - ein Tor in der Liga gelang ihm jedoch noch nicht. Den Erwartungen an den 177-fachen Zweitligaspieler, der unter anderem für Ligakonkurrent Duisburg, St. Pauli und den 1. FC Heidenheim auflief, konnte der 30-Jährige noch nicht vollends gerecht werden (kicker-Durchschnittsnote 4,33). In der "Schweriner Volkszeitung" reflektierte der Stürmer: "Ich habe in meinen bisherigen Einsätzen auch gegen den Ball gut gearbeitet, mit Ball die Ruhe bewahrt, Bälle festgemacht. Aber klar: Das Tor fehlt. Ich arbeite hart, damit die Mannschaft erfolgreich ist, und das ist mir wichtig."

Vor allem an seiner zuletzt ausbaufähigen Chancenverwertung trainiere Verhoek derzeit und gab sich auch selbstbewusst: "Natürlich will jeder Spieler, der neu in ein Team kommt, sofort alles zeigen, was er kann. Ich habe außer in Duisburg bei allen meinen Stationen bewiesen, dass ich meine Tore schießen kann. Das will ich auch hier." Er kündigte an: "Ich denke, das Tor kommt bald."

"Das gibt natürlich Auftrieb"

Vielleicht schon am Sonntag. Dann steht den Rostockern eine schwierige Aufgabe gegen Tabellenführer Eintracht Braunschweig bevor. Nachdem der FC Hansa einen verpatzten Saisonstart (nur vier Punkte aus den ersten fünf Partien) zu verzeichnen hatte, erzielte das Team mit einem 2:2-Remis gegen den ambitionierten Zweitliga-Absteiger FC Ingolstadt und einem 1:0-Sieg gegen Preußen Münster zuletzt positive Ergebnisse. Riedel konstatierte: "Das gibt natürlich Auftrieb. Wenn wir auch in Braunschweig was mitnehmen können, kann man sicher von einer Trendwende sprechen."

kon